Polizei
+
Zwei Polizeibeamte stehen zwischen Einsatzfahrzeugen.

30 Beamte kontrollierten über sechs Stunden lang

Oldenburg/Schashagen: Über 200 Geschwindigkeitsverstöße bei Polizeikontrollen

  • Hans-Jörg Meckes
    VonHans-Jörg Meckes
    schließen

In Oldenburg und Schashagen kontrollierte die Polizei am vergangenen Dienstag (31. August) im größeren Umfang Verkehrsteilnehmer. Dabei kam es insgesamt zu über 200 Geschwindigkeitsverstößen.

Oldenburg/Schashagen – Am vergangenen Dienstagabend (31. August) führten Beamte des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers (PABR) Scharbeutz und weitere Spezialisten Verkehrskontrollen auf der Autobahn A1 im nördlichen Ostholstein durch. Dabei konnte die Polizei insgesamt 210 Geschwindigkeitsverstöße und Sicherheitsleistungen in Höhe 2400 Euro verzeichnen.

Sechs Stunden lang kontrollierten die 30 Beamten auf dem Parkplatz Hasselburger Mühle. Zeitgleich hatte der Verkehrsüberwachungsdienst Neumünster seine mobile Messanlage in Höhe von Oldenburg aufgebaut.

Im Zuge der Kontrollen wurde ein Hamburger Pkw mit einer Geschwindigkeit von 156 km/h bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h gemessen. Den Fahrzeugführer erwarten ein Bußgeld in Höhe von 240 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot. Die kontrollierten Fahrzeuge mit ausländischen Kennzeichen mussten direkt vor Ort ihre Sicherheitsleistungen entrichten. Insgesamt nahmen die Beamten rund 1260 Euro in Verwahrung. Neben den benannten Geschwindigkeitsverstößen wurden von den Beamten der Polizei zwei Ermittlungsverfahren wegen Fahrens unter Betäubungsmittel-Einfluss sowie Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis eingeleitet. Auch hier wurde bei einem Verkehrsteilnehmer eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1200 Euro angeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.