Gerhard Poppendiecker: Jahrzehntelanges Engagement auf Kommunal-, Kreis- und Landesebene

Ein politisches Urgestein wird 80

+
Polit-Urgestein Gerhard Poppendiecker feiert am 26. Dezember seinen 80. Geburtstag.

HEILIGENHAFEN -ft- Mit Gerhard Poppendiecker feiert am 26. Dezember ein echtes Polit-Urgestein, das sich in der Kommunal-, Kreis- und Landespolitik sowie in der Feuerwehr einen Namen gemacht hat, seinen 80. Geburtstag. Die Hände in den Schoß legen will der Jubilar aber noch lange nicht. „Wenn ich gebraucht werde, stehe ich jederzeit zur Verfügung“, sagt der frühere Landtagsabgeordnete im Gespräch mit der HP.

Seinen runden Geburtstag will Gerhard Poppendiecker am 2. Weihnachtsfeiertag im familiären Rahmen feiern. Die große Geburtstagsparty soll dann im Frühjahr 2018 stattfinden. Dann will „Poppi“, wie er von vielen Heiligenhafenern genannt wird, mit seiner Frau Margrit, die am 5. April kommenden Jahres ebenfalls 80 Jahre alt wird, gemeinsam 160 Jahre feiern. Beide Eheleute freuen sich nach 58 Ehejahren auch schon auf die Diamantene Hochzeit, die immer näher rückt. „Meine Frau Margrit ist das Beste in meinem Leben, uns verbinden viele Gemeinsamkeiten wie Radfahren, Reisen und eine glückliche Familie“, erklärt Gerhard Poppendiecker. Wenn es auf Urlaubsreisen ging, war meistens das Fahrrad mit dabei. Ihn selbst kennen auch die Heiligenhafener nur mit seinem Fahrrad. Mit Stolz betont der Jubilar, dass er in diesem Jahr mit seinem Rad rund 5000 Kilometer zurückgelegt hat.

Das Wohl seiner Heimatstadt lag Gerhard Poppendiecker immer am Herzen. Er wollte Heiligenhafen mitgestalten und wurde 1966 bürgerliches Mitglied in der Stadtvertretung, wo er im Einstufungsausschuss mitarbeitete. Es folgten viele Jahre in der Heiligenhafener Stadtvertretung als Stadtvertreter, ehrenamtlicher Stadtrat und Ehrenbeamter der Stadt.

Nach 12 Jahren im Kreistag war Poppendiecker über 17 Jahre Landtagsabgeordneter der SPD in Kiel. Hier konnte er für die Region Ostholstein viel erreichen. Auch während seiner Landtagszeit hatte der Jubilar seine Heimatstadt nicht aus den Augen verloren und war Vorsitzender des Hafenausschusses. „Das Gespräch mit den Fischern, Seefahrern und allen, die rund um den Hafen arbeiten und ihr Gewerbe ausübten, war mir immer sehr wichtig“, erklärt der Kommunalpolitiker.

Wie Poppendiecker selbst sagt, blicke er im Alter von 80 Jahren auf ein erfülltes Leben zurück, das von einem glücklichen Familienleben, der Politik und der Feuerwehr geprägt war. Der berufliche Start begann mit einer Ausbildung bei der Deutschen Post, bei der er sich schon damals gewerkschaftlich engagierte. Den freundlichen Postboten Poppendiecker kannte man in ganz Heiligenhafen und dem Umland. Schon 1956 trat er in die Freiwillige Feuerwehr ein. Viele Jahre war er im Feuerwehrvorstand als Schriftführer und Pressewart, über 20 Jahre sogar auf Kreisebene als Kreispressewart und von 1982 bis 2002 als Pressesprecher der Jugendfeuerwehren im Lande tätig.

Gerhard Poppendiecker war zudem der Initiator des Schlauchbootwettbewerbes der Jugendfeuerwehren. Noch heute gehört diese Veranstaltung der Jugendfeuerwehren zu den Highlights der Jugendarbeit.

Zurückziehen und zum „alten Eisen“ gehören, das will der Jubilar noch nicht. „Ich fühle mich wieder pudelwohl und will mit meiner Frau noch schöne Reisen unternehmen – und wenn ich gebraucht werde, bin ich zur Stelle.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.