Mit 13 Fahnen zog der Festumzug des Großenbroder Schützenfestes durch die Gemeinde

Schützen ohne Königsbewerber

+
Die Großenbroder Fahne wurde beim Festumzug von Heiko Bausch getragen. Fahnenbegleiter waren Wolfgang Wagner und Manfred Raumer.

GROSSENBRODE (lm/nic) · Das hat es in der 46-jährigen Vereinsgeschichte des Großenbroder Schützenvereins noch nicht gegeben: Es gibt keinen König. Kein Schütze fand sich im Rahmen des Schützenfestes am Wochenende bereit, auf die Königsscheibe zu schießen.

Für dieses unerwartete Vorkommnis gab es keinen Plan B, denn auch kommissarisch ließ sich das vakante Majestätenamt nicht mit Leben füllen. Das ausgeschiedene Königspaar, Jörn und Anja Albert, habe zwar ein schönes Königsjahr erleben dürfen. Aber ein weiteres Jahr möchten beide nicht als Königspaar für den Verein präsent sein. Wenn schon keinen König – einen Schützen-Prinz gab es allemal: André Albert.

Am Sonnabendvormittag war die Schützenwelt noch in Ordnung. Es ging zum Ehrenmal, um einen Kranz niederzulegen. Musikalisch begleitet vom Spielmannszug Rönnau wurden die Majestäten des Vorjahres, Jörn Albert, Prinz Tim Wichelmann und Jugendkönig Jens Heutmann abgeholt. Bei König Albert und seiner Anja verlebten die Vereinsmitglieder bei Speis und Trank gemütliche Stunden, bis nachmittags die Schießveranstaltung ihren Lauf nahm.   

Im Rahmen der abendlichen Proklamation trennte 2. Vorsitzender Jan Koblitz die ehemalige Majestät von Königskette und -ring,  kürte den neuen Prinzen André Albert und stellte die Gewinner der Ehrenscheiben vor. Den Königspokal darf Jörn Albert für ein Jahr sein Eigen nennen. Die Schützinnen-Scheibe erzielte Christel Gülck, den besten Schuss auf die Königin-Pokalscheibe setzte Christel Steinert. Mit Musik vom Plattenteller klang der Abend vereinsintern aus.

Der Sonntag startete zünftig am Schießstand mit dem Frühstück für Gäste und Majestäten. Am frühen Nachmittag startete der große Festumzug mit den Abordnungen örtlicher Vereine und Verbände sowie befreundeter Schützenvereine. Es waren 13 Fahnen im Festumzug, den größten Block bildete dabei die Großenbroder Feuerwehr.

Auch Bürgermeister Klaus Reise, Kreisschützenverbandsvorsitzender Peter Brand, Pastorin Ulrike Kinder und die Kreiskönigin Christel Gülck aus Ahrensbök marschierten zum Takt des Spielmannszuges Rönnau. Die Bekanntgabe der Gewinner vom Schützenfest-Pokalschießen mit Kleinkaliber und Schinkenschießen mit dem Luftgewehr vom Großenbroder „Triathlon“ erfolgte abends im Festzelt.

Den Schützenfestpokal errang Dirk Gutschow vom Schützenverein Scharbeutz. Beim Schinkenschießen und beim „Triathlon“ war Jutta Holst vom ESV Fehmarn die große Siegerin.

Alle Helfer, die ehrenamtlich beim diesjährigen Schützenfest mitgeholfen haben, erhielten aus der Hand des 2. Vorsitzenden Jan Koblitz ein kleines Präsent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.