Volker Brandt ist neuer König der Olen Gill Großenbrode

450 Schuss – und der Vogel fällt

+
Jubelnd reckt Volker Brandt die Arme in die Höhe, während die Gildebrüder Jens Reise (l.) und Sven Finke (r.) ihre glückliche Majestät in die Höhe stemmen und sie hochleben lassen.

GROSSENBRODE (lm) · Die Ole Gill Großenbrode hat eine neue Majestät. Volker Brandt heißt der neue Regent, der am Montag um 20 Uhr den 450. Schuss auf den hölzernen Gildevogel zum Königsschuss werden ließ. Der 52-jährige Brandt tritt damit die Nachfolge von Hans Freund an. Im letzten Jahr hatte der Gildevogel noch 540 Schuss „schlucken“ müssen, bis der letzte Rest von der Stange gefallen war.

Auch bei herrlichstem Sommer(Strand-)wetter hatten es sich die Gildebrüder nicht nehmen lassen, ihr traditionelles Sommerfest in gewohnter Weise zu feiern, wenngleich die ganze Sache mitunter zu einer schweißtreibenden Angelegenheit wurde. Nach dem morgendlichen Wecken durch die Kapelle Heinz Oeverdieck und dem Abholen des Königs konnte 1. Ältermann Eckart Jens zum Gildefrühstück in der Gildehalle eine starke Abordnung der Alten Gruber Bürgergilde mit ihrem neuen König Wolfgang Meier begrüßen.

Mit dabei waren neben Abordnungen der örtlichen Vereine und Verbände natürlich auch Ehrenvorsitzender Horst Günter Offenborn und Bürgermeister Klaus Reise, der in seinem Grußwort die Gildebrüder dazu ermunterte, sich auch weiterhin gegenseitig zu unterstützen und die Tradition zu bewahren. 1. Ältermann Eckart Jens richtete in seinen Worten großen Dank an die zahlreichen Helfer, an Vogelbauer Hansi Feist sowie den während des Gildefrühstücks noch amtierenden König Hans Freund für dessen Engagement im Königsjahr. Beim Festkommers ließ Hans Freund sogar noch für jeden Tisch eine Flasche des traditionellen – für einige auch berüchtigten – Gildebitters springen.

Im Rahmen des Gildefrühstücks konnte der 1. Ältermann noch einige Gildemitglieder für ihre langjährige Treue auszeichnen. An der Spitze stand an diesem Vormittag Hermann Günther, der auf eine 50-jährige Gildezugehörigkeit zurückblicken kann. Ihr 25-jähriges Gildejubiläum feiern Josef Bader, Uwe Henckel und Jürgen Höhn. Neu in die Ole Gill aufgenommen wurden Jan Grapengeter und Bastian Schreiber.

Bevor es im Anschluss mit dem Festumzug durch das Dorf ging, legten die Gildebrüder am Ehrenmal unter kurzen Andachtsworten von Pastorin Ulrike Kinder noch einen Gedenkkranz nieder. Ab dem Nachmittag stand schließlich das Königsschießen im Mittelpunkt des Interesses. 60 Schützen waren zunächst angetreten, um Gildevogel „Peter F.“ zu Leibe zu rücken, ehe sich immer mehr die Reihen lichteten und schließlich noch fünf Schützen auf den Königsschuss ansetzten.

Nach der Proklamation unter der Vogelstange marschierte die Gilde zum Rathaus, wo der neuen Majestät noch einmal gehuldigt wurde, bevor beim Tanzabend in der Gildehalle ein gelungenes Gildefest seinen Ausklang fand. Am 3. Juli (Sonnabend) steht um 20 Uhr noch der Königsball auf dem Programm, am 12. Juli (Montag) kommen die Gildebrüder zusammen zum Abrechnungstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.