1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Heiligenhafen

Stadtjugendring hofft nach Corona-Lockerungen auf Aufbruch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Foth

Kommentare

Der Vorstand  des Stadtjugendrings Heiligenhafen mit den neu gewählten Vorstandsmitgliedern
Der Vorstand des Stadtjugendrings mit den neu gewählten Vorstandsmitgliedern Erik Servadio (v.l.), Uwe Kling, Viola Niebuhr, Christian Hill und Antje Langbehn. © Peter Foth

Der Stadtjugendring in Heiligenhafen zeigte sich auf seiner Jahreshauptversammlung erfreut über den baldigen Wegfall der Corona-Einschränkungen. Dieses Jahr sind wieder viele Aktionen und Ausflüge geplant.

Heiligenhafen – Die Corona-Pandemie hat auch die Arbeit des Stadtjugendringes (SJR) in Heiligenhafen stark eingeschränkt. So war es nicht verwunderlich, dass der Jahresbericht auf der Jahreshauptversammlung, der die Jahre 2020 und 2021 umfasste, sehr knapp gehalten war.

Erfreut zeigte sich der zweite Vorsitzende Uwe Kling, dass auf der Dankeschön-Feier Ende letzten Jahres so viele Jugendfreunde begrüßt werden konnten. Auch die Jugendversammlung konnte in kleinem Rahmen noch abgehalten werden.

Knapp gehalten war auch der Kassenbericht von Antje Langbehn, der zwei Jahre umfasste. Um die Finanzen des Stadtjugendringes ist es gut bestellt, da coronabedingt nur wenige Kosten anfielen und noch gut 2300 Euro auf dem Konto sind. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurden Kasse und Vorstand einstimmig entlastet.

Kontinuität in der Vorstandsarbeit

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen, die der erste Vorsitzende Philipp Hoffmann leitete, standen alle Zeichen auf Wiederwahl der Vorstandsmitglieder. Wie das einstimmige Wahlergebnis deutlich machte, werden Uwe Kling als zweiter Vorsitzender, Antje Langbehn als Kassenwartin und der zweite Beisitzer Christian Hill die Vorstandsarbeit weiter mittragen. Zum neuen Schriftführer wurde Erik Servadio einstimmig gewählt. Servadio entlastet Antje Langbehn, die neben Kassenwartin auch Schriftführerin war. Als neue Kassenprüferin wird Viola Niebuhr tätig werden und gemeinsam mit Birte Haschen die nächste Kassenprüfung vornehmen.

Die neuen Erkenntnisse zur Corona-Lage verbunden mit der Ankündigung zur Aufhebung der Pandemiebeschränkungen ließen auch im Stadtjugendring Erleichterung verspüren und Hoffnungen auf ein normales Leben wachsen. Wie Stadtjugendpfleger Erik Servadio im Bericht der Jugendpflege sagte, habe sich im Jugendzentrum etwas getan. Die Umbauarbeiten seien abgeschlossen. Die Kinder und Jugendlichen nutzen die Räumlichkeiten bei Einhaltung der Hygieneregeln gut. Erfreulich sei auch das Medienprojekt, das sich mit der Spielentwicklung beschäftige. Auf der Internetseite des Jugendzentrums können diese Spiele aufgerufen und gespielt werden. Auch die Zauberkurse laufen gut an.

Ausflug zum Hansa-Park sowie Kinder- und Jugendfest geplant

In diesem Jahr sollen wieder die Tagesfahrten zum Hansa-Park in den Ferien angeboten werden. Wie Servadio weiter ankündigte, soll auch wieder ein Kinder- und Jugendfest am 18. Juni auf der Wiese am Binnensee stattfinden. Auch am Umzug zu den Hafenfesttagen am 10. Juli will sich der SJR beteiligen. Im Moment arbeitet der Stadtjugendpfleger noch an einem Programm für die Sommerferien. 

Wenn alles klappt, soll in der dritten Ferienwoche wieder der Zirkus auf der Drachenwiese aufbauen. Geplant ist auch eine Faschingsparty am 24. Februar im Jugendzentrum. Herbert Beckers Vorschlag (Modellbauer), bei der Wardermesse Anfang November Präsenz zu zeigen, wurde positiv aufgenommen .Angeschafft hat der Stadtjugendring einen neuen Plotter, mit dem Karten und andere Dinge ausgedruckt werden können. 

Die Jugendabteilung der Segler-Vereinigung-Heiligenhafen plant wieder eine Jugendfreizeit in den Sommerferien. Hier könnten Mitglieder aus den SJR-Mitgliedsgruppen an einer Schnuppersegeltour teilnehmen, sagte SVH-Jugendwartin Birte Haschen.

Für den 10. Mai ist die nächste SJR-Sitzung geplant, auf der das Sommerprogramm mit Kinderfest, Ferienpass und das gesamte Sommerprogramm präsentiert werden. Das SJR-Jahr klingt aus mit dem Dankeschön-Essen am 4. November im Jugendzentrum. Wie Annabell und Leonie Barziniak vom Kinder- und Jugendbeirat betonten, werde man sich an den Sommeraktivitäten für die Jugendlichen in Heiligenhafen beteiligen.

Verein „Kinder auf Schmetterlingsfügeln“ stellt sich vor

Cathi Thäter und Stefan Paetz stellten die ambulante Familien- und Trauerbegleitung des Vereins „Kinder auf Schmetterlingsflügeln“ mit Hauptsitz in Pansdorf vor. Meistens sind Kinder und Jugendliche seelisch schwer belastet, wenn ein Angehöriger stirbt oder schwer erkrankt. Gefühle wie Trauer, Angst und Wut wechseln sich ab. In dieser schwierigen Lage wollen die Kinderhospizmitarbeiter aus Pansdorf helfen, sagte Stefan Paetz. Auf Fehmarn konnte jetzt ganz neu eine Selbsthilfegruppe ins Leben gerufen werden. Ziel sei es auch, in Heiligenhafen Trauerbegleitung für Jugendliche anzubieten, sagte Cathi Thäter. Wie Stefan Paetz betonte, richte sich das Angebot nicht nur an Jugendliche, sondern auch an Eltern, die ein Kind verloren haben. Ebenso werden Geschwisterkinder von den ehrenamtlichen Trauerbegleitern des Vereins betreut. Die Geschäftsstelle des Vereins „Kinder auf Schmetterlingsflügeln“ in Pansdorf (Ratekau) ist telefonisch unter 04504607370 zu erreichen.

Auch interessant

Kommentare