Gemälde von Theodor Storm im Heimatmuseum Heiligenhafen.
+
Am Donnerstag (5. August) wird sich auf die Spur des Dichters Theodor Storm begeben. Die Führung beginnt um 15 Uhr vor dem Heimatmuseum.

Führung geht dem Bezug des Dichters zur Warderstadt nach

Auf den Spuren von Theodor Storm in Heiligenhafen

  • Hans-Jörg Meckes
    VonHans-Jörg Meckes
    schließen

Was hat der Dichter Theodor Storm mit Heiligenhafen zu tun? Das möchte Dr. Hannelore Dudek Teilnehmern ihrer Führung am Donnerstag in der Warderstadt erklären. Der Stadtrundgang dauert circa 60 Minuten.

  • Stadtrundgang informiert über Theodor Storm.
  • Der Dichter schrieb eine Novelle, die in Heiligenhafen spielt.
  • Treffpunkt ist am Donnerstag (5. August) ab 15 Uhr vor dem Heimatmuseum im Thulboden 11a.

Heiligenhafen – Viele kennen ihn wahrscheinlich noch aus ihrer Schulzeit, als sie die Novelle „Der Schimmelreiter“ gelesen haben, und auch die Grundschule in Heiligenhafen ist nach ihm benannt. Doch was hat der Schriftsteller Theodor Storm mit Heiligenhafen zu tun? Das können die Besucher des Heimatmuseums im Thulboden jetzt erfahren, indem sie sich auf die Spuren von Storm begeben.

Unter dem Titel „Auf den Spuren von Theodor Storm“ führt Museumspädagogin Dr. Hannelore Dudek am Donnerstag (5. August) ab 15 Uhr durch die Warderstadt. Treffpunkt ist am Heimatmuseum im Thulboden 11a. Der Stadtrundgang dauert circa 60 Minuten. Auch im Heimatmuseum ist neben Fotos und anderen Dokumenten eine Erstausgabe aus dem Jahr 1893 von Storms Novelle „Hans und Heinz Kirch“ ausgestellt, die in Heiligenhafen spielt und zur Epoche des Realismus gezählt wird. Ebenso gibt es im Heimatmuseum ein Faltblatt mit allen Informationen zum Stadtrundgang.

Besucher können sich im Museum mit der Luca-App am Smartphone oder einem Kontaktbogen aus Papier anmelden. Bei der Führung gelten die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln zur Corona-Pandemie. Der Förderverein für Heimatmuseum und Kultur in Heiligenhafen freut sich nach der Führung über eine kleine Spende.

Sonderausstellung „Urzeit in Norddeutschland“ ist noch bis Ende August zu sehen

Neben der Führung zu Theodor Storm zeigt das Heimatmuseum Themen zur Hafen- und Stadtgeschichte. So ist noch bis zum 30. August die Ausstellung „Urzeit in Norddeutschland“ des Geologen Johannes Jannsen zu sehen. Besucher erfahren hier allerlei Wissenswertes über Gesteine und Fossilien und wie sich daraus Rückschlüsse aus der Vergangenheit ziehen lassen. Geöffnet ist das Museum dienstags bis freitags sowie sonntags von 15 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.