Grundhof an der B501 vollkommen überflutet / Insgesamt 75 Kräfte im Einsatz / Baumarkt überschwemmt

Starkregen forderte geballte Power

+
Der Grundhof wurde durch den starken Regen komplett unter Wasser gesetzt.

HEILIGENHAFEN -mf- Der starke Regen am Wochenende hat Heiligenhafen und Umgebung schwer zugesetzt. Zu regelmäßigen Einsätzen musste die Feuerwehr ausrücken, um Schlimmeres zu vermeiden oder bereits entstandene Schäden zu beheben.

Mit am schlimmsten hat es dabei den Grundhof in Heiligenhafen an der B501 im Klaustorfer Weg erwischt. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenhafen mussten dort auch der Bauhof sowie die Feuerwehr aus Oldenburg anrücken und ihre jeweiligen Hochleistungspumpen mit zum Einsatzort bringen, um die übergelaufene Wiese und das Haus abzupumpen. „Die Felder sind voll Wasser. Der Boden ist gesättigt und kann kein Wasser mehr abführen“, erklärte Heiligenhafens Wehrführer Michael Kahl am Sonnabend, als das Gröbste geschafft war. Bis etwa 21 Uhr mussten die Einsatzkräfte vor Ort bleiben, um die Wassermassen zu bändigen.

Der Grundhof war allerdings nicht die einzige Alarmierung, die die Feuerwehrmänner und -frauen zu bewältigen hatten. Von 12.30 Uhr angefangen, waren die Feuerwehrleute mithilfe des Bauhofes Heiligenhafen und den Kräften des Technischen Hilfswerkes (THW) im Dauereinsatz. Insgesamt 75 Einsatzkräfte wurden benötigt, um die Folgen des Starkregens, der sich hauptsächlich über Heiligenhafen, Lütjenbrode und Großenbrode befand, unter Kontrolle zu bekommen. Weitere Einsatzorte waren im Röschkamp mit einer Straßenüberflutung und ein vollgelaufener Keller, ein überfluteter Keller in der Achterstraße, ein unter Wasser stehender Rohbau im Kugelberg und im Thulboden, wo das Wasser vom überschwemmten Sandparkplatz in ein Haus zu laufen drohte. Den Baumark „Richter“ erwischte es neben dem Grundhof mit am schlimmsten.

Nicht nur das Außengelände des Baumarktes „Richter“ in Heiligenhafen war völlig überlaufen (großes Bild), auch im Innenbereich stand das Wasser bis auf eine Höhe von etwa 15 Zentimeter. Die Feuerwehr stellte sämtliche Gefahrstoffe des Baumarktes hoch, um weitere Schäden vorzubeugen und sicherte den Eingangsbereich mit Sandsäcken. Das Gebiet um den Baumarkt war zudem zeitweise völlig stromlos. Außerdem musste die Hochleistungspumpe vom THW (kleines Bild) hierbei zum Einsatz kommen. Auch Bürgermeister Müller war vor Ort und zeigte mit seinem unübersehbaren Outfit, dass es kein schlechtes Wetter, sondern lediglich schlechte Kleidung gibt. Der Heiligenhafener Stadtpark kam auch nicht spurlos an dem Unwetter vorbei. Wo vorher Wege und Wiesen waren, bildete sich am Sonnabend ein weiterer großer See, durch den ein Durchkommen nur mit Badehose möglich wäre. Zum um 20 Uhr beginnenden Feuerwehrball am Sonnabend schafften es die meisten aktiven Feuerwehrkräfte wohl nicht mehr rechtzeitig. Bis ungefähr 22 Uhr dauerten die anschließenden Nacharbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.