Seit 1959 wird bei C. M. Harder der Original „Ostsee-Strandkorb“ gebaut / „Bei uns ist alles noch Handarbeit“

Strandkörbe „made in Heiligenhafen“

+
Seit vielen Jahren schon produzieren Dieter Harder und sein Sohn Thorsten Harder den beliebten „Ostsee-Strandkorb“ in Heiligenhafen.

HEILIGENHAFEN (ft) · Der Original „Ostsee-Strandkorb“ wird seit 51 Jahren in der Strandkorbfabrik M. C. Harder in Heiligenhafen produziert. In diesen Tagen ist hier Hochsaison. Mehrere 100 Strandkörbe gehen von Heiligenhafen auf die Reise zu den schönsten Ständen an Nord- und Ostsee. Besteller sind zum größten Teil die Strandkorbvermieter, die seit Jahren Kunden der Heiligenhafener Strandkorbfabrik sind. Der Original „Ostsee-Strandkorb“ ist ein Qualitätserzeugnis, denn er hält viele Jahre und darauf setzten die Strandkorbvermieter.

Die HP besuchte die Strandkorbfabrik in der Heiligenhafener Schulstraße und konnte dank Firmeninhaber Dieter Harder einen Einblick in die traditionelle Strandkorbproduktion gewinnen. In der Tischlerei werden die Holzteile für den Original „Ostsee-Strandkorb“ gefertigt. „Wir haben zurzeit Hochbetrieb“, sagt Dieter Harder. In der Tischlerei bei Daniel Dunkel stapeln sich die Strandkorbteile, um verarbeitet zu werden. Gleich nebenan arbeiten die Polsterer, Stefanie Peglow ist dabei, die Strandkörbe mit blau-weißem, witterungsbeständigem Material auszuschlagen. Zuvor hatte Nicole Harder die Zuschneidearbeiten erledigt. „Bei uns ist alles noch Handarbeit“, sagt Juniorchef Thorsten Harder, der den Traditionsbetrieb einmal weiterführen wird.

Bis Mitte Juni muss die diesjährige Produktion ausgeliefert sein. Dann gibt es ein Aufatmen in der Strandkorbfabrik und man kann auch an Urlaub denken. Ab September beginnen dann die Produktionsvorbereitungen für die neue Saison, erklärt Firmenchef Dieter Harder. Zwischenzeitlich sind es auch die Strandkorbvermieter, die oft zu Dieter Harder in die Strandkorbfabrik kommen, um Material für Strandkorbreparaturen abzuholen. „Seit Jahren wird das schon so gehandhabt“, erklärt Dieter Harder, „denn unsere Strandkörbe sind leicht zu reparieren.“ Das spricht auch für den „Ostsee-Strandkorb“ aus Heiligenhafen, der handgeflochten immer noch ein echtes Qualitätserzeugnis ist. Das Flechtmaterial ist heute aus Kunststoff und die Stoffe witterungsbeständig, damit trotzen die Strandkörbe jedem Wetter. So sind die Anschaffungskosten von ca. 850 Euro gut angelegt, denn manche Körbe sind weit mehr als 10 Jahre im Einsatz. Qualität zahlt sich eben aus.

Der Vater des heutigen Inhabers, Carl Martin Harder, war gelernter Korbmachermeister und hatte 1925 im Kaiserbad Heringsdorf auf Usedom mit der Produktion des „Ostsee-Strandkorbes“ begonnen. Zu DDR-Zeiten wurde der Betrieb 1953 enteignet. Die Familie Harder ging nach Westen und siedelte sich 1959 in Heiligenhafen an. Hier hatte der Sohn Dieter Harder mit dem Vater wieder mit der Produktion des beliebten „Ostsee-Strandkorbes“ begonnen. Die Fabrikhalle in der Schulstraße bot die besten Voraussetzungen für die Produktion. Heute sind in der Strandkorbfabrik neben dem Chef sechs Mitarbeiter beschäftigt. Firmenchef Dieter Harder freut sich, dass sein Sohn Thorsten und seine Frau Nicole den Traditionsbetrieb übernehmen wollen. So wird der Original „Ostsee-Strandkorb“ aus Heiligenhafen noch lange das Strandleben an den Stränden der Nord- und Ostsee prägen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.