Ausschussmitglieder sitzen
+
Der Heiligenhafener Stadtentwicklungsausschuss hat sich erneut mit dem Schwimmbad-Thema beschäftigt.

Stadtentwicklungsausschuss lehnt Prüfaufträge ab

Schwimmbad-Thema in Heiligenhafen endgültig vom Tisch?

  • Patrick Rahlf
    vonPatrick Rahlf
    schließen

Derzeit deutet alles darauf hin, dass die Suche nach einem alternativen Schwimmbad-Standort für Heiligenhafen bis auf Weiteres vom Tisch ist. Der Stadtentwicklungsausschuss hat mit großer Mehrheit zwei Prüfaufträge abgelehnt.

  • Es gibt keine Mehrheit, die Suche nach möglichen Kooperationspartnern wieder aufzunehmen.
  • Aktiv-Hus wird als möglicher Schwimmbad-Standort kritisch gesehen.
  • Heiligenhafen erhält einen Bahnhalt zum Schnäppchenpreis.

Heiligenhafen – Sowohl den Grünen als auch Manfred Ebken von der Fraktion Zukunft 20 gelang es nicht, genügend Fürsprecher für ihre Prüf- und Suchanfragen zu finden .„Den Bürgermeister loszuschicken, um einen Kooperationspartner für ein Schwimmbad zu suchen, halte ich absolut nicht für zielführend. Dafür müsste eine ganz andere Vorarbeit geleistet werden, zumindest müsste die Standortfrage geklärt sein. Sonst hat Herr Brandt doch gar nichts in der Hand“, gab Petra Kowoll (CDU) in Richtung der Grünen zu bedenken. „Auch für mich hat der Antrag zu wenig Futter und legt den Eindruck nahe, dass auch Sie das nicht wirklich ernst meinen“, sagte Monika Rübenkamp (SPD). Für die Grünen gehe es unterdessen darum, nach dem Bürgerentscheid im Februar, der die Schwimmbad-Pläne auf dem Steinwarder gestoppt hatte, auszuloten, ob es Interessenten in der Region geben würde, um das Projekt an einem anderen Standort nicht gänzlich sterben zu lassen. „Wenn niemand daran Interesse hat, dann ist das so, dann ist das Thema erledigt“, sagte Michael Vollmer (Grüne). Claus Meyer (SPD) sagte: „Es wurde schon vor Jahren versucht, im Nordkreis gemeinsam ein Schwimmbad zu realisieren. Es hat nie funktioniert und wird nie funktionieren.“

Auch der Antrag von Manfred Ebken wurde abgelehnt. Ebken, der seinen Angaben zufolge einen Schwimmbad-Investor in der Hinterhand hat, hatte angeregt, zu prüfen, ob sich das Aktiv-Hus als Schwimmbad-Standort eignen würde. Auch diesem Prüfauftrag soll nach der Empfehlung des Ausschusses nicht weiter nachgegangen werden. „Es hätte ganz anders aufgezogen werden müssen, schließlich können wir nicht über Eigentum reden und bestimmen, das uns gar nicht gehört“, erklärte Simon Schulz (BfH).

Noch Chance auf ICE-Halt Höhe Mittelhof?

Einstimmig haben sich die Ausschussmitglieder dafür ausgesprochen, dass sich die Stadt Heiligenhafen und die Gemeinde Großenbrode die Restkosten für den Bau des neuen Bahnhaltepunktes bei Mittelhof in Höhe von 345000 Euro teilen. „Dafür, dass zu Beginn noch von Millionenbeträgen die Rede war, ist die Summe mittlerweile überschaubar. Auch wenn sie bis zum Baubeginn sicherlich noch etwas steigen wird“, sagte Heiligenhafens Bürgermeister Kuno Brandt (parteilos). Auf die Frage von Simon Schulz an Regionalmanager Jürgen Zuch, wie denn nun die Chancen auf einen ICE-Halt bei Mittelhof stehen würden, antwortete dieser: „Oldenburg ist aktuell gesetzt, aber wir arbeiten daran. Es wäre grundsätzlich möglich, den Bahnsteig für einen ICE-Halt zu verlängern.“ Allerdings sei auch klar, dass es auf der Verbindung zwischen Kopenhagen und Hamburg nicht „Stopps am laufenden Band“ geben werde, so Zuch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.