1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Heiligenhafen

Geschwister aus Heiligenhafen werden zu Lebensrettern ihres Vaters

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Rahlf

Kommentare

Das Bild zeigt Mila und Leon auf der ausgefahrenen Trage des Rettungswagens, in der Mitte steht ASB-Notfallsanitäter Stefan Schill, der bei dem Rettungseinsatz im November vor Ort gewesen ist.
Das Bild zeigt Mila und Leon auf der ausgefahrenen Trage des Rettungswagens, in der Mitte steht ASB-Notfallsanitäter Stefan Schill, der bei dem Rettungseinsatz im November vor Ort gewesen ist. © Jörg Bochnik/ASB

Durch sehr beherztes und vorbildhaftes Eingreifen haben Leon (10) und Mila (7) aus Heiligenhafen ihrem Vater das Leben gerettet.

Heiligenhafen – Bei einer plötzlich auftretenden akuten gesundheitlichen Störung haben die beiden Kinder nicht gezögert und sofort den Notruf gewählt. Der Leitstellendisponent wies den erst zehn Jahre alten Leon daraufhin telefonisch an, seinen Vater zu reanimieren, was ihm bis zum Eintreffen des ASB-Rettungswagens hervorragend gelungen war. 

Gleichzeitig wies seine siebenjährige Schwester Mila den Rettungswagen (RTW) ein, der mit den ASB-Mitarbeitern Stefan Schill und Alexander Scholze-Jahn besetzt war, die die Reanimation umgehend nach ihrem Eintreffen fortsetzten und weitere erforderliche Maßnahmen einleiteten. Der gerettete Vater ist mittlerweile gesundheitlich fast vollständig genesen und wird in absehbarer Zeit seine berufliche Tätigkeit wieder aufnehmen können.

Mit dieser beeindruckenden Geschichte, die sich bereits im November vergangenen Jahres in Heiligenhafen zugetragen hatte, ist der ASB-Regionalverband Ostholstein Anfang dieser Woche an die Öffentlichkeit gegangen. Auf Wunsch der damaligen RTW-Besatzung sollte das vorbildliche Verhalten der beiden Kids, die übrigens in der Arbeiter-Samariter-Jugend aktiv sind, besonders gewürdigt werden. Aus diesem Grunde wurden beide, gemeinsam mit ihrer Mutter, kurz vor Weihnachten in die Heiligenhafener Rettungswache in der Tollbrettkoppel eingeladen und bekamen dort jeweils ein kleines Geschenk überreicht. Ein Rundgang durch die Rettungswache und die Besichtigung eines RTW schlossen den vorweihnachtlichen Besuch ab.

„Die Rettungsdienst-Mitarbeiter des ASB Ostholstein zollen Leon und Mila höchsten Respekt für ihren Mut und das tatkräftige Eingreifen. Zusätzlich hat sich wieder einmal gezeigt, wie wichtig eine Erste-Hilfe-Ausbildung sein kann, um Leben retten zu können“, heißt es von Jörg Bochnik, Vorsitzender des hiesigen ASB-Regionalverbandes. Entsprechende Kurse werden unter anderem auch beim ASB in Heiligenhafen angeboten. Den Kindern und Jugendlichen der Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) werden hierfür bereits erste Kenntnisse innerhalb der Gruppenstunden in Theorie und Praxis beigebracht, dadurch erlangen sie bereits in jungen Jahren eine gewisse Sicherheit im Bereich der Erste-Hilfe-Maßnahmen.

„Leon bringt bereits jetzt dem Bereich Rettungsdienst und Erste-Hilfe großes Interesse entgegen, sodass sein späterer Berufswunsch schon feststeht – er möchte gern Notfallsanitäter werden“, freut sich Jörg Bochnik abschließend. 

Auch interessant

Kommentare