Segler-Vereinigung vergab drei Mal Fahrtensegler-Gold für Reisen nach Finnland, ins Baltikum und nach Schweden

SVH-Stander wehte in entlegenen Häfen

+
Fahrtensegler-Gold für ihre Sommer-Segeltörns 2012 konnten Gerd Kellermann und Veronika Strobl, Rainer und Marja Haag sowie Wolfgang und Dagmar Richardt beim SVH-Fahrtenseglerabend entgegennehmen.

HEILIGENHAFEN · Drei Schiffe aus der Segler-Vereinigung-Heiligenhafen (SVH) waren in diesem Jahr zu großen Reisen aufgebrochen und hatten in Häfen in Schweden, in Finnland, im Baltikum und in Polen festgemacht. Für diese Reisen konnten die Skipper und ihre Frauen am Freitag aus den Händen von SVH-Sportwart „Karlo“ Schmütsch den Fahrtenseglerpreis in Form eines silberglänzenden Segelbootes in Empfang nehmen.

Was die Crews im Sturm- und Regensommer 2012 erlebt hatten, wurde in Bild und Ton auf dem Fahrtenseglerabend der SVH gezeigt. Sportwart „Karlo“ Schmütsch hatte zuvor aber ermahnende Worte an die Segelkameraden gerichtet, die ebenfalls weite Strecken auf der Ostsee zurückgelegt hatten, aber diese Fahrten nicht zur Bewertung eingereicht hätten. Dabei machte der Sportwart deutlich, dass hier durchaus weitere Gold-, Silber- und Bronzeanwärter unter den Skippern gewesen wären.

Die weiteste Reise unternahmen Veronika Strobl und Gerd Kellermann mit ihrer Yacht „Kiwi“. Ihr 2 050-Seemeilen-Kurs führte bis ins Baltikum und auch nach Finnland und Schweden. In 112 Tagen hatte die „Kiwi“ 68 Häfen fern der Heimat angelaufen. Über Einzelheiten der Reise berichtete Gerd Kellermann auf dem Fahrtenseglerabend.

Rainer und Marja Haag waren mit ihrer „Segelyacht „Koller“ in finnischen, baltischen, schwedischen und polnischen Gewässern unterwegs. Die etwa 2 000 Seemeilen im Logbuch brachten auch der Familie Haag Fahrtensegler-Gold ein. Stockholm, Marieham, Turku an der südwestliche Ecke Finnlands, Helsinki, Stockholm, aber auch Häfen wie Pärnu in Estland, Memel, auf litauisch Klaipeda, die Kurische Nehrung sowie Danzig, Kolberg und Swinemünde haben Rainer und Marja Haag besucht, bis sie wieder Heiligenhafen ansteuerten. Ein Film, den Rainer Haag vorführte, machte die Schönheit dieser Reise deutlich.

Reisebilder sorgten für Fernweh

Für Wolfgang und Dagmar Richardt war der große Vänersee in Mittelschweden das Reiseziel des Sommers 2012. Der Vänern erstreckt sich auf einer Länge von 140 Kilometern, misst an der breitesten Stelle 75 Kilometer und ist mit 5 648 Quadratkilometern der drittgrößte See Europas. Die Reise der Vindö 50 begann mit dem Törn nach Spodsberg und weiter die dänischen Küste hoch nach Norden bis in schwedische Gewässer. Von Trollhättan mussten viele Schleusen genommen werden, um die 44 Meter Höhenunterschied bis zum großen Vänern zu bewältigen. Dagmar Richardt untermauerte ihren Reisebericht mit vielen Bildern, sodass die Zuschauer ein bisschen Reiselust spüren konnten. Der 860 Seemeilen lange Kurs ging dann über Göteborg und die westlichen dänischen Inseln in Richtung Heimat. Auch für diese Reise gab es Fahrtensegler-Gold. · ft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.