Seniorin Telefon Betrug falscher Polizist
+
Ältere Menschen werden oft zu Opfern von Telefonbetrügern.

Kriminelle wollen an das Ersparte

Betrugsanrufe von angeblichem Rechtsanwalt

  • Hans-Jörg Meckes
    vonHans-Jörg Meckes
    schließen

Die Polizei in Neustadt warnt momentan vor Betrugsanrufen eines angeblichen Rechtsanwalts, der unter einem Vorwand an das Ersparte älterer Menschen gelangen will. Vier solcher Anrufe seien den Beamten am vergangenen Dienstag gemeldet worden.

Ostholstein – Die Polizei in Neustadt verzeichnet aktuell vermehrt Betrugsanrufe bei älteren Bürgern. Unter einem Vorwand versucht ein angeblicher Rechtsanwalt Meier an das Vermögen älterer Menschen zu gelangen. Am vergangenen Dienstag wurden der Polizei vier solcher Betrugsanrufe gemeldet.

Der Mann gab sich am Telefon als Rechtsanwalt Meier aus und teilte mit, dass der Sohn der jeweils Geschädigten mit seinem Fahrzeug ein Kind überfahren habe und deswegen jetzt in Untersuchungshaft sitze. Damit der Sohn aus der Haft entlassen werden könne, sollten die Angerufenen ihm eine Kaution übergeben, in einem Falle 32000 Euro, in einem anderen 20000 Euro, damit dieses Geld der Justiz zugeführt werden könne.

In einem Fall war nach den Angaben der Polizei einer der Angerufenen bereits bei seiner Bank, um das Geld abzuheben. Der dortige Mitarbeiter der Bank schöpfte Verdacht und ließ den Mann bei seinem Sohn anrufen. Der Anruf verschaffte Klarheit: Der Sohn war wie gewöhnlich bei der Arbeit und saß nicht in Untersuchungshaft.

Die Kriminalpolizei in Neustadt hat die Ermittlungen aufgenommen und warnt vor der Betrugsmasche. Personen, die ebenfalls solche oder ähnliche Anrufe erhielten, können sich telefonisch unter 04561 6150 an die Polizei in Neustadt oder an jede andere Polizeidienststelle wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.