Ein Toter aus Ostholstein wurde vom Innenministerium bestätigt

Vermutlich Heiligenhafener in Äthiopien getötet

OSTHOLSTEIN · Ein Toter, der bei einem Überfall (in der Nacht zum 17. Januar) auf eine Reisegruppe in Äthiopien ums Leben kam, kommt nach NDR 1-Angaben vermutlich aus Heiligenhafen. Bei dem Überfall, bei dem es  bekanntlich fünf Tote gab, wurden auch zwei Deutsche getöten. Einer von ihnen stammt aus Schleswig-Holstein.  Innenminister Klaus Schlie bestätigte heute (20. Januar)nur, dass es sich um einen 74-jährigen Mann aus dem Kreis Ostholstein handelt. "Alle bisherigen Kenntnisse lassen daran keinen Zweifel", sagte der Minister.

Der in einem solchen Fall vorgesehene und noch ausstehende DNA-Abgleich durch das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein werde daran nichts ändern. Weitere Angaben machte der Minister nicht.Ministerpräsident Peter Harry Carstensen spricht den Hinterbliebenen des Opfers seine Anteilnahme aus und hofft, dass die Täter dieses hinterhältigen Überfalls bald ermittelt werden. · joh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.