Viele befreundete Kameradschaften und Vereine zu Gast / Durch Jugendarbeit Weichen in die Zukunft gestellt

„Volles Haus“ beim Grünkohlessen der Kyffhäuser

+
Der Vorsitzende des Kyffhäuser Kameradschaft, Horst Tornau, freute sich über den Besuch von Bürgermeister Heiko Müller beim Grünkohlessen der Kameradschaft.

HEILIGENHAFEN (ft) · Zum „Grünkohlessen 2011“ hatte der Vorstand der Kyffhäuser-Kameradschaft Heiligenhafen am Freitag ins Vereinslokal „Nordpol“ eingeladen. In der Zeit zwischen der Senioren-Weihnachtsfeier und der Jahreshauptversammlung ist das inzwischen schon zum fünften Mal stattfindende Grünkohlessen eine feste Aktivität der Kyffhäuser-Kameraden geworden.

Bei seiner Begrüßung zeigte sich Vorsitzender Horst Tornau besonders erfreut über die unerwartet hohe Besucherzahl von über 100 Teilnehmern. So konnte Tornau neben den Mitgliedern der Heiligenhafener Kameradschaft auch die amtierenden Majestäten, Angehörige befreundeter Kameradschaften und von Vereinen aus Heiligenhafen und dem Umland sowie Freunde und Gäste begrüßen. Ein besonderer Willkommensgruß galt Bürgermeister Heiko Müller wie auch dem Kirchenvorstandsmitglied Norbert Suhr.

 Der Bürgermeister lobte in seinem Grußwort besonders das Erscheinen so vieler befreundeter Vereine der Heiligenhafener Kyffhäuser. Müller würdigte das Engagement der Kameraden, die mit einer erfolgreichen Jugendarbeit auch die Weichen in die Zukunft gestellt haben. Heiko Müller: „Tradition heißt nicht, die Asche zu bewahren, sondern das Feuer weiter zu tragen.“ Der Bürgermeister wünschte den Kyffhäusern auch im neuen Jahr alles Gute und Erfolg bei allen geplanten Aktivitäten.

Bei Grünkohl mit schmackhaften Beilagen „satt“ und munteren Gesprächen verging allen die Zeit wie im Fluge. Dies und die hohe Beteiligung stimmte zuversichtlich für ein erfolg- und ereignisreiches Vereinsjahr 2011.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.