19-jähriger Fahrer aus Dänemark wechselte nicht die Spur / Massiver Frontschaden

Warnbake unter Drogeneinfluss überfahren

+
Unter Drogeneinfluss überfuhr ein 19-jähriger Fahrer aus Dänemark eine Warnbake. 

Heiligenhafen –lb– Am Sonnabendvormittag kam es im Übergangsbereich der A1 auf die B207 bei Heiligenhafen zu einem Verkehrsunfall. Wie die Polizei mitteilt, habe ein 19-jähriger Fahrer eines Seat Ibiza die Hinweise auf die Zusammenführung der Fahrstreifen übersehen.

  • Test reagierte auf die Einnahme von Cannabis
  • Keine Verletzten
  • Sicherheitsleistung von 1000 Euro

„Vermutlich infolge des hohen Verkehrsaufkommens und des vorausgegangenen Drogenkonsums hatte der junge Mann aus Dänemark es versäumt, sich rechtzeitig auf dem verbleibenden, rechten Fahrstreifen einzuordnen. Er fuhr geradeaus über eine Warnbake, das Fahrzeug blieb mit massivem Frontschaden im abgesperrten Bereich stehen“, schildert Dierk Dürkbrook von der Polizeidirektion Lübeck den Unfallhergang. Die Beamten des Polizeireviers Heiligenhafen erkannten im Rahmen der Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit beim jungen Autofahrer Hinweise auf möglichen Drogeneinfluss. Ein Test reagierte positiv auf die Einnahme von Cannabis.

„Bei dem Unfallfahrer wurde nicht nur eine Blutprobenentnahme fällig, in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck wurde darüber hinaus eine Sicherheitsleistung von 1000 Euro erhoben“, so der Polizeisprecher weiter.

Gute Nachricht: Weder der 19-jährige Fahrer noch seine drei Mitfahrer wurden beim Unfall verletzt, so die Polizeileitstelle auf Nachfrage.

Allerdings war der Pkw nicht mehr fahrtüchtig und musste abgeschleppt werden. Die Weiterfahrt nach Dänemark wurde schließlich eigenverantwortlich organisiert. Seitens des Polizeireviers Heiligenhafen wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen „Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Genusses berauschender Mittel“ eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.