Testpflicht

Corona-Tests in Betrieben: Was die Testpflicht für Mitarbeiter bedeutet

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Die Bundesregierung hat Betriebe dazu verpflichtet, ihren Mitarbeitern Corona-Tests anzubieten. Was das Testangebot für Unternehmen und Arbeitnehmer bedeutet, erfahren Sie hier.

Mit Änderung der bestehenden SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung hat die Bundesregierung eine sogenannte Testpflicht für Unternehmen in ganz Deutschland eingeführt. Damit soll zusammen mit den Impfungen* die rasche Ausbreitung des Coronavirus, insbesondere der britischen Virus-Variante B.1.1.7, gebrochen werden. Antworten auf die wichtigsten Fragen im Überblick:

Wie oft müssen Betriebe Corona-Tests anbieten?

Update vom 22. April: Bundesarbeitsminister Heil will die Testpflicht für Betriebe nochmals verschärfen: „Künftig sollen alle Beschäftigten, die nicht ausschließlich von zuhause arbeiten, Anspruch auf zwei Testangebote pro Woche im Betrieb haben“, teilte Heil am 21. April im Kabinett mit. Mehr dazu lesen Sie hier.

Aktuell gilt: Unternehmen sind ab dem 20. April 2021 verpflichtet, allen Mitarbeitern, die nicht dauerhaft im Homeoffice arbeiten, mindestens einmal pro Kalenderwoche ein Testangebot unterbreiten. Diese Pflicht gilt bis zum Ende des vorgesehenen Testzeitraums, aktuell Ende Juni 2021.

Personal mit besonders hohem Infektionsrisiko muss mindestens zwei Tests pro Kalenderwoche ermöglicht werden. Dazu zählen vor allem Mitarbeiter

  • mit viel persönlichem Kundenkontakt,
  • Angestellte, die körpernahe Dienstleistungen ausführen (etwa in Kosmetikstudios oder Massagesalons) sowie
  • Beschäftigte, die in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht sind.

Welche Corona-Tests sind erlaubt?

Die Verordnung des Bundesarbeitsministeriums ermöglicht alle Tests, die einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 erbringen. Somit sind sowohl Antigen-Schnelltests erlaubt, bei denen geschultes Personal einen Abstrichest vornimmt, als auch Selbsttests oder PCR-Tests. Die Unternehmen dürfen sich dabei Unterstützung hohlen, etwa von Apotheken.

Betriebe müssen ihren Angestellten Corona-Tests anbieten.

Besteht eine Testpflicht für Arbeitnehmer? Müssen sich Mitarbeiter testen lassen?

Jeder Mitarbeiter, der möchte, kann einen Corona-Test am Arbeitsplatz durchführen – muss es aber nicht. Eine Testpflicht, genauer gesagt eine Test-Angebots-Pflicht, besteht nur für Arbeitgeber, nicht für Arbeitnehmer. „Die rechtlichen Hürden für eine Testpflicht sind sehr hoch“, erklärte ein Ministeriumssprecher. „Die Mitwirkungspflichten der Beschäftigten im Arbeitsschutz würden eine solche Testpflicht nicht abdecken.“ Die Bundesregierung appelliert jedoch, die Testangebote der Arbeitgeber wahrzunehmen.

Auch interessant: Corona-Testpflicht für Unternehmen: Müssen sich jetzt alle Arbeitnehmer testen lassen?

Was sollen die Corona-Tests am Arbeitsplatz bringen?

Die Verordnung des Bundesarbeitsministeriums begründet die neue Verpflichtung damit, das „betriebliche SARS-CoV-2-Infektionsrisiko“ zu mindern. Schnelltests helfen dabei, Infizierte zu entdecken, die noch keine Symptome verspüren. Aus wissenschaftlicher Sicht kann ein negativer Test eine Infektion jedoch nicht ausschließen. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) mitteilt, sei es bei einem negativen Test „lediglich weniger wahrscheinlich“, für andere ansteckend zu sein. Die Testergebnisse sind laut aktuellem wissenschaftlichem Stand nur für einen Tag aussagekräftig. Somit wurde bereits Kritik laut, dass ein oder zwei Tests pro Woche nicht ausreichen würden.

Mehr dazu: Corona: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr im Büro – und was bringen Tests?

Wer bezahlt die Corona-Tests?

Die Kosten für die angebotenen Corona-Tests tragen die Arbeitgeber im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht. Besonders belastete Betriebe können die Ausgaben jedoch im Rahmen eines Antrags auf Überbrückungshilfe geltend machen. Die Bundesregierung rechnet mit Kosten von 130 Euro pro Beschäftigtem, bis zum Ende des Testzeitraums Ende Juni. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema: Corona-Notbremse: Müssen Friseure wieder schließen?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Quelle: bmas.de, bundesregierung.de, tagesschau.de

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt.
Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt. © pixabay
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr.
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr. © pixabay
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro.
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro. © dpa
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr.
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro.
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro. © pixabay
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst.
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst. © pixabay
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten.
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten. © pexels
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr.
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne.
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne. © pexels
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro.
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro. © pexels
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse!
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse! © pexels

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.