1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Karriere

Generation Z mit hohen Anforderungen an den Job: Der GenZ haften viele Vorurteile an

Erstellt:

Kommentare

Arbeitsscheu, fordernd und hohe Ansprüche – das sind ein paar Vorurteile, mit denen die Generation Z zu kämpfen hat. Aber was steckt dahinter?

Verschiedene Generationen haben verschiedene Ansichten – das war schon immer so und wird vermutlich auch so bleiben. Unterschiedliche Charaktere, Herangehensweisen und Standpunkte können sich allerdings auch positiv auf die Gemeinschaft auswirken. Die Generation Z wird aufgrund Ihrer Andersartigkeit und den damit verbundenen Einstellungen zu Arbeitsmodellen oft kritisiert. Doch, was hat es damit auf sich?

Die Vorurteile gegenüber die Generation Z

Mann mit Pappschild auf dem Job steht.
Die Generation Z ist faul und arbeitsscheu – das sind Vorurteile. (Symbolbild) © yacobchuk/Imago

Wer ist eigentlich die Generation Z?

Zu der Generation Z oder auch Gen Z genannt, gehören junge Menschen, die ungefähr zwischen 1995 und 2010 geboren wurden. Viele aus der Generation starten jetzt in den Arbeitsmarkt. Sie fallen besonders durch andere Vorstellungen von der Arbeitswelt auf.

Wichtig: Genaue Abgrenzungen zwischen den Generationen zu treffen, ist schwierig, da die Übergänge meist fließend sind.

Faul, Smartphone süchtig und arbeitsscheu – das sind nur wenige Vorurteile, mit denen Menschen aus der Generation Z zu kämpfen haben. Aktuelle Studien zeigen aber, dass das nicht wirklich der Fall ist. Zenjob, der digitale Marktplatz für Personalvermittlung, hat beispielsweise diesen Sommer Menschen der Generation Z befragt, was diese vom Arbeitsmarkt erwarten. Dabei zeigt sich, die angehenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben ziemlich genaue Anforderungen an ihren künftigen Arbeitsplatz. Das Portal Businesspunk fasst dies wie folgt zusammen:

Veränderung der Unternehmen mit der Generation Z

Geld sei wichtig, allerdings setzen junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zunehmend auch auf die Werte der Firma, für die sie arbeiten. Wichtig könnten da dann beispielsweise die Kommunikation, Offenheit und Möglichkeiten zur Weiterentwicklung sein. Ebenfalls will sich die Generation Z mit einbringen und selbst aktiv werden, wie Zenjob-Mitgründer Frederik Fahning von Businesspunk zitiert wird.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

New Work, Mitgestaltung, Identität – die Generation Z

Die Lebensstandards und Bedürfnisse der neuen Generation haben sich geändert, für viele geht es nicht ums Überleben und Prestigestandards, wie ein eigenes Haus, sondern um andere Werte. Philipp Riedel, CEO von Avantgarde Experts, sagte im Gespräch mit IPPEN.MEDIA, dass Individualität, Sinnstiftung, New Work und die Mitgestaltung von Wegen aus der Krise bei der Generation Z im Fokus stehe. Dies sei eine Herausforderung für den Arbeitsmarkt, vor allem für den Mittelstand, der durch Einflüsse von Start-Ups unruhig werde, wie Riedel vermutet. Da die ältere Generation, beispielsweise die Babyboomer, nach und nach in Rente gehen, müssten Arbeitgeber versuchen, sich an den neuen Arbeitsanforderungen anzupassen, um junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für sich zu gewinnen.

Generation Z zu sprunghaft?

Jede Generation hat mit Vorurteilen zu kämpfen. Vermutlich hat jede und jeder schon einmal den Spruch „Früher hätte es so etwas nicht geben“ gehört. Das zieht sich durch die Generationen durch. Alle haben mit unterschiedlichen Herausforderungen zu kämpfen, so beschäftigen sich Menschen aus der Generation Z mit dem Erwartungs- und Leistungsdruck und setzen sich gleichzeitig für Selbstliebe und Selbstfürsorge, Empathie und Empowerment ein. Das Portal ArbeitsABC informiert, dass Teile der Generation Z auch für die Wandelbarkeit stehen. Wenn diese beispielsweise sehen, dass es ihnen mit einer Arbeitsweise nicht gut gehe, würden sie sich nicht scheuen, sich etwas anderes zu suchen und zu kündigen. Das scheint etwas zu sein, was sie anders als andere Generationen machen. Allerdings ist dies natürlich nicht allgemeingültig, das sind Vermutungen und sicherlich gibt es generationsübergreifend Menschen, die das anders sehen.

Auch interessant

Kommentare