1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Karriere

4.397 Euro verdienen als Manager für Nachhaltigkeit: Neues Berufsbild in immer mehr Unternehmen

Erstellt:

Von: Carina Blumenroth

Kommentare

Ein mann mit einem Mini-Baum in den Handflächen.
Immer mehr Unternehmen haben Nachhaltigkeitsmanager, die versuchen, interne und externe Prozesse zu verbessern. (Symbolbild) © Sergey Nivens/Imago

Soziale Verantwortung und Umweltschutz, damit beschäftigen sich Nachhaltigkeitsmanager. Bekannt ist dieser Bereich auch unter Sustainability.

Die Nachhaltigkeit wird für viele Unternehmen immer wichtiger – unter anderem ist dies für einige angehende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein Faktor, der sie bewegt, den Weg in das Unternehmen zu finden oder langfristig bleiben zu wollen. Immer mehr Unternehmen besetzen daher einen eigenen Posten, der sich mit Nachhaltigkeit beschäftigt: den Nachhaltigkeitsmanager.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Was macht eigentlich ein Nachhaltigkeitsmangager?

Grundsätzlich ist das Berufsbild des Nachhaltigkeitsmanagers noch relativ jung, es wird allerdings im Zuge der Klimakrise und dem gesteigerten öffentlichen Interesse immer wichtiger. Ziel von Nachhaltigkeitsmanagern ist es, die Nachhaltigkeit von Unternehmen, Produkten oder Dienstleistungen zu fördern. Mit einbezogen werden dabei die sozialen, ökonomischen und umwelttechnischen Aspekte. Die sollen gesichert und ausgebaut werden. Oft arbeiten Nachhaltigkeitsmanager im Team zusammen mit Corporate Social Responsability Managern. Eine recht geläufige Bezeichnung für Nachhaltigkeitsmanager ist Sustainability Manager.

Der Personaldienstleister Avantgarde Experts unterscheidet bei den Nachhaltigkeitsmanagern in zwei unterschiedliche Gruppen, die anders arbeiten. Zum einen gibt es den expliziten Nachhaltigkeitsmanager und zum anderen den impliziten.

ExplizitImplizit
Arbeiten im Unternehmen im Hintergrund und geben Ergebnisse an Entscheider weiter.Setzen Richtlinien zur Nachhaltigkeit um, beispielsweise im Einkauf eines Unternehmens.

Unter anderem erstellen Sie einen Nachhaltigkeitsbericht für das Unternehmen und erarbeiten, wie man sich nachhaltiger aufstellen kann.

Wie werde ich Nachhaltigkeitsmanager?

Diese Berufsbezeichnung ist nicht geschützt und es gibt verschiedene Wege, wie Sie in diesem Bereich arbeiten können, Avantgarde Experts hat zusammengefasst, welche Wege Sie einschlagen können. Möglich wäre beispielsweise eine Ausbildung als umweltschutztechnische Assistent für regenerative Energietechnik. Allerdings gibt es auch einige Studiengänge, die den Oberbegriff der Nachhaltigkeit aufgegriffen haben. Ebenfalls sind Weiterbildungen eine Möglichkeit, wie Sie sich für diesen Bereich qualifizieren können.

Quereinstieg in die Nachhaltigkeit

Interessant könnte dieser Bereich auch für Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger sein. Diese können ebenfalls sich durch externe Weiterbildungen für den Nachhaltigkeitsbereich qualifizieren.

Das verdienen Nachhaltigkeitsmanager

Das Portal Gehalt.de hat ermittelt, wie viel Nachhaltigkeitsmanager durchschnittlich verdienen, so bekommen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die eine 40-Stunden-Woche haben, in den ersten drei Jahren durchschnittlich 3.489 Euro. Bei mehr Berufserfahrung sollen durchschnittlich 4.062 Euro möglich sein. Die Gehaltsangaben sind von der Unternehmensart und -größe abhängig, ebenfalls spielt es eine Rolle, in welchem Bundesland die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer angestellt sind. Nachhaltigkeitsmanager in Hessen werden laut Gehalt.de am besten bezahlt, sie erhalten durchschnittlich 4.397 Euro im Monat.

Auch interessant

Kommentare