Produktion teilweise umgestellt

Mundschutz in Form von Filtertüten: Kaffeefilter-Hersteller reagiert auf Coronakrise

Melitta ist in die Produktion von Atemmasken eingestiegen.
+
Melitta ist in die Produktion von Atemmasken eingestiegen.

In der Coronakrise werden viele Unternehmen kreativ. Auch ein bekannter Kaffeefilter-Hersteller ist in die Produktion von Atemmasken eingestiegen.

  • Auch in Deutschland wird zum Teil die Schutzausrüstung für Helfer knapp.
  • Einige Firmen stellen ihre Produktion um und stellen nun auch Masken her.

Masken und Schutzanzüge: Firmen stellen Produktion um

In Zeiten der Coronakrise* ist Kreativität gefragt. So werden nicht nur in Deutschland Schutzausrüstungen für Ärzte und Helfer und auch Schutzmasken benötigt. Viele Firmen haben deshalb ihre Produktion schon umgestellt oder erweitert. Der Textilhersteller Trigema etwa fertigt nun auch Schutzmasken für Krankenhäuser und Privatpersonen, wie unter anderem BR Onlineberichtete. Dass auch kleine Unternehmen helfen können, zeige zum Beispiel auch das Passauer Modeunternehmen Trixi Schober, das einem Bericht der Passauer Neuen Presse zufolge schon einige hundert Gesichtsmasken genäht hat. Ebenso würden beim benachbarten Hemdenhersteller Eterna neuerdings Gesichtsmasken produziert.

Lesen Sie auch: Aus Angst vor Coronavirus - Krankenhaus-Pflegerin wird aus Supermarkt geworfen

Melitta stellt ab sofort Millionen Atemmasken her

Und auch der Kaffeefilter-Hersteller Melitta hat in der Coronakrise inzwischen Teile seiner Produktion im westfälischen Minden umgerüstet, wie zuerst das Westfalen-Blattberichtete. Melitta produziert demnach nicht mehr nur ausschließlich Filtertüten - sondern seit Neuestem auch medizinische Schutzmasken in Form seiner Filtertüten, wie unter anderem die Berliner Morgenpost berichtete.

Die anstelle des braunen Filterpapiers aus einem dreilagigen weißen Spezialvlies hergestellten Masken erfüllten den europäischen Standard für OP-Masken mit einer Bakterien-Filtrations-Effizienz von mehr als 98 Prozent, heißt es den Berichten zufolge. In der ersten Produktionswoche vor Ostern seien bereits rund eine Million Masken produziert worden sein. 

Befestigt werden diese demnach im ersten Schritt mit einem Clip oder Gummibändern. "Die Weiterentwicklung der Masken ist in weiteren Ausbauschritten geplant – auch die Herstellung von FFP2 und FFP3 Masken ist in der Entwicklung", teilte das Unternehmen zudem auf seiner Internetseite mit. 

Die bestehenden Kapazitäten ließen in Kürze eine Herstellung von bis zu einer Million Masken pro Tag erwarten. Diese Stückzahlen könnten sukzessive um ein Vielfaches erhöht werden, "sofern die Vormaterialien ausreichend zur Verfügung stehen". Neben Deutschland plane die Melitta Group auch die bestehenden Produktionskapazitäten in den USA und Brasilien zu nutzen, um Atemmasken für die Länder in Nord- und Südamerika herzustellen.

Erfahren Sie hier: Helden der Coronakrise - Das sind die Gehälter der Beschäftigten in systemrelevanten Berufen

Unternehmen stellen auf Schutzausrüstung um

Viele weitere Firmen könnten bei der Umstellung auf Schutzmasken nun noch folgen. Auch in anderen Branchen. So rüstet zum Beispiel auch der Autozulieferer  Zettl bei Landshut, der sonst auf Sitzbezüge spezialisiert ist, dem Bericht von BR Online zufolge um und sehe sich bald zur Massenproduktion von sogenannten FFP2- und FFP3-Masken in der Lage.

Auch interessant: Kurzarbeitergeld und Hilfen wegen Coronavirus: Das gilt für Arbeitnehmer und Selbständige

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

ahu

Kurios: Die lustigsten Büro-Aushänge aus dem Netz

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.