Kostenheranziehung

Ungerecht: In dieser Situation werden Ihnen drei Viertel Ihres Gehalts weggenommen

+
Nur ein Viertel des Verdienten behalten? Diese Ungerechtigkeit können sich nur die wenigsten vorstellen.

Könnten Sie sich vorstellen, nur ein Viertel Ihres Gehalts behalten zu dürfen? Wahrscheinlich holen Sie gerade empört Luft. Doch genau das verlangt die Kostenheranziehung.

Sind Sie gerade in einer Ausbildung oder waren es einmal? Dann kennen Sie bestimmt das stolze Gefühl, wenn man sein weniges, aber selbst verdientes Geld auf einem Gehaltszettel überreicht bekommt. Doch stellen Sie sich vor, Sie dürften davon nur ein Viertel behalten - den Rest bekommt der Staat. Undenkbar, meinen Sie? Bei Pflege- und Heimkindern ist genau das der Fall.

Die Kostenheranziehung verschlingt bis zu drei Viertel des Gehalts

Bis zu 75 Prozent ihres Gehalts müssen Pflegekinder an das Jugendamt zurückzahlen. Das nennt sich "Kostenheranziehung". Damit finanziert der Staat die Unterbringung in einer Pflegefamilie. In Bayern erhalten Pflegeeltern 748 Euro Unterhalt im Monat für Miete, Essen, Kleidung und Pflegeprodukte. Hinzu kommen 350 Euro, die die Pflegeeltern für die Erziehung des Kindes entlohnen.

Lesen Sie auch: Gehalt und Lohn: Was ist eigentlich der Unterschied?

Pflegekinder: Für die Fehler der Eltern bestraft?

Auch für Heimkinder gilt diese Regelung. 74.969 Kinder und Jugendliche leben in Deutschland in Pflegefamilien sowie 96.506 in Heimen, sagt das Statistische Bundesamt. Und es ist egal, ob sie eine Ausbildung machen, festangestellt sind oder auch nur Zeitungen austragen - drei Viertel ihres Gehalts gehen ans Jugendamt. Die 17-jährige Cassandra zum Beispiel darf von ihren 840 Euro, die sie als auszubildende Maschinenanlagenführerin verdient, nur 210 Euro behalten, schreibt die Zeit. Dabei kann Cassandra gar nichts für ihre Situation: "Jetzt werde ich dafür bestraft, dass meine Eltern Mist gebaut haben", so empfindet sie das.

Ebenfalls interessant: Gehalt: Wie viel verdient man bei Aldi und Lidl?

Grüne, Linke und FDP wollen Kostenheranziehung abschaffen

Dass gerade die Jugendlichen, denen das Leben ihren Schulabschluss und die Ausbildung ohnehin schon schwer gemacht hat, ihr selbst verdientes Geld nicht behalten dürfen, erscheint vielen als ungerecht. Auch die Politik hat das nun erkannt: Grüne, Linke und FDP wollen die Kostenheranziehung abschaffen. Ein Antrag hierzu befindet sich derzeit im Familienausschuss und Anfang nächsten Jahres soll darüber beraten werden.

Lesen Sie auch: Gehalt bei McDonald's: Wie viel verdienen die Mitarbeiter?

vro

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.