1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Leben
  3. Einfach Tasty

Knuspriger Bacon aus der Mikrowelle: So wird Speck in nur 3 Minuten kross

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anne Tessin

Kommentare

Mehrere Scheiben Bacon
Sie lieben knusprigen Bacon? Dann machen Sie ihn ganz schnell in der Mikrowelle. © Kia Cheng Boon/Imago

Knuspriger Bacon macht Ihr Leben leckerer, aber Sie wollen dafür nicht am Herd stehen? Machen Sie knusprigen Speck in der Mikrowelle – in nur drei Minuten.

Zum Rührei*, auf dem Burger, beim Raclette – knuspriger Bacon bringt jede Menge Geschmack ins Spiel. Wenn Sie den Speck bisher in der Pfanne gebraten haben und sich über Fettspritzer, Rauch, Abwasch und die verlorene Zeit geärgert haben, dann ist knuspriger Bacon aus der Mikrowelle vielleicht das Richtige für Sie. So gelingt es Ihnen.

Knuspriger Bacon aus der Mikrowelle: Das brauchen Sie

So machen Sie knusprigen Bacon in der Mikrowelle

  1. Legen Sie zwei Blätter Küchenpapier auf einen Teller und platzieren Sie die Baconscheiben so darauf, dass sie sich nicht berühren.
  2. Legen Sie ein weiteres Blatt Küchenpapier oben auf den Bacon und stellen Sie den so präparierten Teller in die Mikrowelle.
  3. Bei 600 Watt dauert es nun etwa drei Minuten, bis der Bacon schön kross ist.

Je nach Dicke der Baconscheiben und Leistung Ihrer Mikrowelle kann die Garzeit etwas variieren. Schauen Sie einfach nach drei Minuten nach, wie weit der Bacon ist und verlängern Sie bei Bedarf.

Die Vorteile vom krossen Bacon aus der Mikrowelle

Wenn Sie Bacon einmal in der Mikrowelle gemacht haben, werden Sie wahrscheinlich nicht so schnell auf die Pfanne umsteigen und das hat gute Gründe:

  1. Sie haben keine Rauchentwicklung in der Küche.
  2. Es spritzt kein Fett herum.
  3. Sie müssen danach keine Pfanne abspülen.
  4. Das Küchenpapier saugt direkt überschüssiges Fett auf und hält die Mikrowelle sauber.

Probieren Sie es also mal aus. Wer nicht so viel Küchenrolle verwenden will, kann auch ein spezielles Bacon-Rack für die Mikrowelle (werblicher Link) verwenden. (ante) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare