1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Leben
  3. Einfach Tasty

Der Herbst naht: So machen Sie leckeres Pflaumenmus ganz einfach selbst

Erstellt:

Von: Maria Wendel

Kommentare

Die Pflaumen-Saison verlangt geradezu danach, die leckeren Früchte einzukochen und Pflaumenmus daraus zu machen. Mit diesem Blitz-Rezept geht das total einfach.

Hinweis an unsere Leser: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, wir erhalten von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Wer liebt es nicht, selbst eingekochte Marmeladen, Konfitüren und Co. auf dem Frühstücksbrötchen zu genießen? Was bei Oma noch standardmäßig zum Küchenrepertoire gehörte, ist heutzutage gar nicht mehr so verbreitet. Marmelade und Co. selber machen ist aber in letzter Zeit wieder voll im Trend. Da weiß man genau, was drinsteckt, kann Obst aus dem eigenen Garten verarbeiten und selbstgemacht schmeckt‘s doch immer noch am besten. Was allerdings die meisten abschreckt: Die eher lange Zubereitungszeit. Ein klassisches Pflaumenmus lässt man gut und gerne mehrere Stunden einkochen. Wer nicht so viel Zeit hat, kann das Rezept aber einfach abwandeln wie im Folgenden. Genau genommen ist es dann zwar kein Mus mehr, sondern eine Konfitüre – traditionell wird Pflaumenmus ohne Zugabe von Geliermittel und mit einem geringeren Zuckeranteil gekocht. Dem Genuss des schnellen Pflaumenmuses soll das aber keinen Abbruch tun. Es schmeckt genauso gut wie das stundenlang eingekochte von Oma. Probieren Sie es aus!

Pflaumenmus schmeckt selbstgemacht noch besser. Mit diesem Rezept gelingt es einfach und schnell.
Pflaumenmus schmeckt selbstgemacht noch besser. Mit diesem Rezept gelingt es einfach und schnell. © Westend61/Imago

Blitz-Rezept für einfaches Pflaumenmus: Die Zutaten

Portionen: Für 6 kleine Marmeladengläser

Pflaumen oder Zwetschgen?

Es kommt immer wieder zu der Annahme, dass Pflaumen und Zwetschgen das Gleiche seien, nur mit verschiedenen Namen. Tatsächlich sind es aber unterschiedliche, miteinander verwandte Früchte. So können Sie sie unterscheiden: Pflaumen sind größer und gleichmäßig rund. Zwetschgen sind kleiner und oval. In diesem Rezept für Mus können Sie beides verwenden, aber Pflaumen sind noch etwas besser geeignet, da sie saftiger sind.

Schnelles Rezept für Pflaumenmus: einfach selber machen

  1. Waschen und entsteinen Sie die Pflaumen bzw. Zwetschgen. Hier finden Sie Tipps zum Entsteinen.
  2. Geben Sie die Hälfte vom Gelierzucker sowie Zimt, Kardamom und Nelken in eine Schüssel und vermischen Sie alles.
  3. Geben Sie die entsteinten Pflaumen bzw. Zwetschgen in eine Schüssel und mixen Sie diese mit dem Pürierstab fein.
  4. Rühren Sie die Mischung aus Gelierzucker und Gewürzen unter die Pflaumenmasse. Füllen Sie alles in einen ausreichend großen Topf und kochen es unter ständigem Rühren bei hoher Hitze auf. Dann geben Sie die zweite Hälfte Gelierzucker hinzu und rühren ihn unter.
  5. Weitere 2-3 Minuten kochen lassen, dabei beständig umrühren.
  6. Füllen Sie das Pflaumenmus mithilfe eines Trichters und einer Kelle in vorbereitete (das bedeutet: heiß ausgespülte oder ausgekochte) Einmachgläser.
  7. Füllen Sie die Gläser bis an den Rand, verschrauben Sie den Deckel und stellen Sie das Glas auf den Kopf (Achtung: heiß, verwenden Sie einen Topflappen!).
  8. Lassen Sie das Pflaumenmus abkühlen.

Rezept: youtube.com/Esslust

Auf der Suche nach einem neuen Stabmixer?

Beim Bosch ErgoMixx Stabmixer (werblicher Link) bekommen Sie für wenig Geld ein Set mit guter Leistung: Zum Pürierstab selbst gibt es zwei Behälter dazu. Zwölf Geschwindigkeitsstufen sorgen dafür, dass Sie von Suppen über Shakes bis hinzu Nüssen und Kräutern alles zuverlässig mixen und pürieren können.

Wie lange ist selbstgemachtes Pflaumenmus haltbar?

Das selbstgemachte Pflaumenmus hält sich etwa ein Jahr, wenn Sie es heiß einfüllen und die Einmachgläser mit Deckel fest verschließen. Lagern Sie die Gläser dunkel und trocken. Nach dem Öffnen sollten Sie das Pflaumenmus unbedingt im Kühlschrank aufbewahren. Und dann können Sie das selbstgemachte Pflaumenmus auch schon genießen. Entweder als Brotaufstrich auf selbstgebackenen Brötchen und Brot, als Füllung in Berlinern oder klassischen Buchteln oder auch als geniales Mitbringsel aus der Küche, wenn man bei Freunden eingeladen ist. Die freuen sich bestimmt!

Auch interessant

Kommentare