Nach dem Winterschlaf

Erste Igel werden wach: Zufüttern ist nicht nötig

+
Im Frühling kommen die Igel heraus aus ihren Nestern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Der Winterschlaf ist vorbei. Es ist wieder Zeit, um die Welt zu erkunden: Im Frühling sieht man den Igel wieder häufiger. Die meisten Nager haben dann viel Gewicht verloren. Doch trotzdem sollte man ein Zufüttern eher vermeiden.

München (dpa/tmn) - Wenn die Temperaturen im Frühling wieder über die Zehn-Grad-Marke klettern, verlassen Igel ihre gut isolierten Nester. Bis zu sechs Monate haben die meisten Tiere dann unter einem Laubhaufen verbracht - und dabei etwa 30 Prozent ihres Körpergewichts verloren.

Die Tiere sind in dieser Zeit nachts und in der Dämmerung verstärkt auf der Suche nach Insekten, Larven, Spinnen und Würmern. Zufüttern muss der Mensch ihnen aber nichts, heißt es in der Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe März 2018).

Nur wenn die Böden noch einmal gefrieren, wird es schwer für die Tiere. Dann freuen sie sich über eine Schale Katzen- oder Igeltrockenfutter im Garten oder auf der Terrasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.