Einer der reichsten Deutschen

Karl Lagerfeld: So viel Vermögen hat er verdient - und wie er so reich werden konnte

+
Karl Lagerfeld ist im Alter von 85 Jahren verstorben - doch wer sein Vermögen erbt, ist noch unklar.

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Karl Lagerfeld gestorben ist. Der Modezar galt als einer der reichsten Deutschen. Wie viel Vermögen er wirklich hatte, erfahren Sie hier.

Am vergangenen Dienstag, den 19. Februar 2019, wurde bekannt, dass Karl Lagerfeld in einem Krankenhaus in Frankreich im Alter von 85 Jahren verstorben ist. Die Todesursache gilt noch als unklar - auch, was mit dem riesigen Vermögen des großen Modezars nun weiter geschieht, steht in den Sternen. Dass der weltbekannte Modedesigner allerdings (Multi-)Millionär war, scheint niemand zu bestreiten.

Karl Lagerfeld im Alter von 85 Jahren verstorben - so reich war der Modezar

Während aber das Manager-Magazin kürzlich noch von einem stattlichen Vermögen von bis zu 400 Millionen Euro ausging, schätzte es das US-Wirtschaftsmagazin Forbes auf "nur" 180 Millionen Euro. So oder so: Karl Lagerfeld ist wohl als ein sehr reicher Mann gestorben, wenn nicht sogar als einer der vermögendsten Deutschen. So soll er Focus Online zufolge in den Jahren vor seinem Tod ein üppiges Jahresgehalt von circa 44 Millionen Euro erhalten haben. Der Grund dafür: Er war nicht nur der Kreativdirektor des Modehauses Chanel, sondern auch des italienischen Modeunternehmens Fendi. Zudem besaß er seinen eigenen Luxus-Modeshop in Paris sowie eine eigene Modemarke mit seinem Namen.

Video: In memoriam: Lagerfelds Shop in München

Erfahren Sie hier: Rossmann-Gründer enthüllt Schlüssel zum Erfolg - Sie werden nicht glauben, was es ist.

Außerdem legte der exzentrische Modeschöpfer sein Geld gut an - und zwar in Nobel-Immobilien. So leistete er sich bereits in den 1980er-Jahren eine riesige Villa nahe Monaco, "La Vigie". Außerdem nannte er überdies ein weiteres Luxus-Anwesen an der französischen Côte d'Azur mit einem fantastischen Ausblick auf den Strand von Monte-Carlo sein Eigen, welches über sechs Schlafzimmer, vier Bäder, zwei Ankleidezimmer, einen Pool, eine Bibliothek, einen Billardraum, ein Fitnessstudio und eine 237 Quadratmeter große Terrasse verfügt.

Immobilien, Kunst und Möbel: Lagerfeld investierte sein Geld gerne in Wertanlagen

Allerdings bekam er diese von Monacos Fürst Rainier III. für seine Erfolge geschenkt - lediglich die Umbauarbeiten kosteten ihn etwa acht Millionen Euro. Im Sommer verweilte er lieber in "kühleren Gefilden" - unter anderem in seiner Villa Jako in Hamburg, bei Blankenese. Das versteckt gelegene Anwesen im Art-Deco-Stil ließ er ebenfalls für Millionen renovieren - und verkaufte es nur wenige Monate später wieder.

Auch interessant: So werden Sie reich, ohne viel dafür zu tun - mit diesem Trick.

Doch am meisten Zeit verbrachte Lagerfeld in seinem opulenten Neun-Zimmer-Apartment nahe Paris sowie in seinem Palais in Rom. Generell investierte der kreative Kopf gerne - aber statt in Aktien lieber in "Kunst und Möbel", wie er einst einmal gegenüber Focus erklärte. Und diese Sammlung soll laut dem Nachrichtenportal ihresgleichen suchen: 300.000 Bücher sowie Möbel und Skulpturen aus dem 18. Jahrhundert zählen dazu. Doch mehrere Anklagen wegen angeblicher Steuerhinterziehung kosteten ihn nicht nur Nachzahlungen von insgesamt 60 Millionen Euro, sondern auch manche seiner geliebten Sammlerobjekte.

Glücklicherweise gehörte seine geliebte Katze Choupette nicht dazu. Es wird gemunkelt, dass sie ebenfalls in Lagerfelds Testament großzügig bedacht worden sei. Doch wirklich brauchen tut sie das Geld nicht - sie ist selbst schon ein kleiner Instagram-Star und soll durch diverse Werbe-Deals 3,4 Millionen Euro auf der hohen Kante haben.  

Lesen Sie auchSo viel verdient Angela Merkel als Bundeskanzlerin.

jp

Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.