Hunderte Münzen betroffen

Unglaubliche Fehlprägung: Diese Euro-Sammlermünze überrascht sogar Experten

+
Eine Gedenkmünze aus dem letzten Jahr weist eine einzigartige Fehlprägung auf.

Wie es scheint, ist eine einzigartige Euro-Sammlermünze mit Fehlprägung im Umlauf. Sogar ein Experte ist von dem Manko überrascht - aus einem bestimmten Grund.

Zum Gedenken an den 100. Geburtstag des deutschen Chemikers Ernst Otto Fischer ließ die Bundesregierung im letzten Jahr etwa zwei Millionen 20-Euro-Sammlermünzen aus Sterlingsilber prägen. Doch einige Hundert von ihnen sollen ein besonderes Manko vorweisen.

20-Euro-Gedenkmünze: Bei dieser Fehlprägung staunt sogar der Experte

Die Bildseite der Münze zeigt das künstlerisch gestaltete Modell des Dibenzolchroms, wie es Fischer entdeckte. Die organometallische Vebindung weist eine Doppelkegelstruktur mit zwölf Kohlenstoffatomen und einem größerem Chromatom vor. Für seine Entdeckung erhielt der Chemiker im Jahre 1973 den Nobelpreis. So sieht die Sammlermünze ohne Fehlprägung aus - es sind insgesamt 13 Punkte zu sehen:

Allerdings unterlief der Bundesregierung wohl bei einigen Hundert Münzen ein Prägefehler wie Guy Franquinet, IHK-Sachverständiger im Bereich Numismatik, dem Online-Portal Express erklärte: "Irgendetwas muss zwischen Stempel und Rohling gekommen sein, so dass plötzlich 14 Punkte zu sehen sind."

Auch interessant: Wer diese 2-Euro-Münze besitzt, könnte 54.000 Euro reicher werden - doch Experte warnt.

Was jedoch noch verwunderlicher ist: Auf jeder Münze scheint dieses 14. Atom an anderer Stelle aufzutauchen. Jede Fehlprägung ist also einzigartig

Franquinet, der schon seit 1983 Sachverständiger ist, habe so etwas vorher noch nie erlebt: "Wer einen der relativ seltenen Fehldrucke besitzt, könnte beim Verkauf sicher ein bisschen mehr dafür bekommen." Im normalen Handel kostet die Münze 34,95 Euro.

Lesen Sie auch: Münze bricht alle Rekorde: Dieses 50-Cent-Stück ist fünf Millionen Euro wert.

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.