Mal wieder

Weihnachtsgeschenke in Gefahr: Verdi kündigt Streiks bei Amazon an

+
Verdi hat jetzt Amazon-Mitarbeiter zu Streiks aufgerufen - und das kurz vor Weihnachten.

Kurz nach der Cyber Week sprach Amazon von Lieferschwierigkeiten. Kunden mussten teils Wochen auf ihre Einkäufe warten. Doch auch Weihnachten könnte in Gefahr geraten.

Sind Sie ein wahrer Shoppingmuffel - und kaufen Klamotten wie auch (Weihnachts-)Geschenke lieber online? Bevorzugt auf Amazon? Dann sollten Sie vielleicht doch besser nochmal einen Stadtbummel einplanen.

Amazon im Weihnachtsstress - nun kündigt Verdi Streiks an

Der Grund dafür: Gerade läuft das Weihnachtsgeschäft beim Online-Versandriesen auf Hochtouren - doch nun grätscht die Gewerkschaft Verdi einmal mehr dazwischen. Hintergrund: Bereits seit 2013 ruft Verdi immer wieder die 13.000 Amazon-Mitarbeiter in den zwölf Logistikzentren bundesweit zu Streiks auf, um einen Tarifvertrag zu erwirken

Video: Verdi droht mit Amazon-Streiks vor Weihnachten

Nun wurden sie wieder durch einen Sprecher Verdis angekündigt. Das bedeutet konkret: Die Arbeit könnte ganz niedergelegt werden. Heißt das also, dass wir bereits bestellte Geschenke nicht mehr bis zum Fest der Liebe erhalten? Nicht ganz. Zumindest, wenn es nach Amazon geht.

Auch interessant: Das müssen Sie über den Amazon Echo wissen - und warum die Verbraucherzentrale Alarm schlägt.

So will Amazon Verdi ein Schnippchen schlagen - Geschenke kommen rechtzeitig an

Der weltweit größte Versandhändler habe nämlich bereits Vorkehrungen getroffen, ließ er jetzt verlauten. So sollen Mitarbeiter bei entsprechender Leistung immer wieder Prämien erhalten, so der Sprecher, um so Anreize zu schaffen, nicht an Streiks teilzunehmen.

"Wir sind auf viele Szenarien eingestellt. Streiks sind aber nur eine Variable, wie etwa das Wetter mit Eis und Schnee und erschwerten Bedingungen", erklärte jetzt ein Amazon-Sprecher gegenüber Bild Online. "Die Pakete werden pünktlich bei den Kunden ankommen."

So sollen unter anderem bereits tausende von Aushilfen extra für die Vorweihnachtszeit eingestellt worden sein. Wer also bis Freitag vor Heiligabend (21. Dezember) noch Bestellungen tätigt, bekommt sie auf jeden Fall rechtzeitig, heißt es weiter. Puh, dann sind wohl die besinnlichen Feiertage im Kreise der Liebsten gerettet ...

Lesen Sie hier auch: Weihnachtsgeschenke bei Amazon: Sichern Sie sich jetzt reduzierte Produkte.

jp

Krass: So viel Geld scheffelt Amazon-Chef Jeff Bezos in nur einer Stunde

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.