Geschmortes Suppenfleisch
+
Geschmortes Suppenfleisch schmeckt lecker und Sie kommen günstiger weg als mit klassischem Rinderbraten.

Deftige Küche

Rezept für geschmortes Suppenfleisch – der günstige Rinderbraten

Heute gibt es statt des aufwendigen Rinderbratens einmal geschmortes Suppenfleisch – schmeckt ebenso fein, ist aber günstiger und leichter in der Zubereitung.

Der Rinderbraten*: Hierfür gibt es endlos viele Arten der Zubereitung. Wesentlich mehr, als Teilstücke vom Rind für diesen Braten eigentlich vorgesehen sind. Nicht selten kommt der Rinderbraten als Festtagsbraten oder Sonntagsbraten auf den Tisch. Also eben nicht allzu häufig. Kein Wunder, denn für ein großartiges Bratenstück muss meist einiges an Geld hingeblättert werden. Was sich die wenigsten leisten können. Doch es geht auch anders. Wir schnappen uns heute nämlich einen Teil vom Rind, mit dem man normalerweise eine Rinderbrühe zubereitet. Dabei kocht man Suppenfleisch und Markknochen aus. Und die schmoren wir heute einmal …

Ist jedes Stück Suppenfleisch zum Schmoren geeignet?

Eignet sich jedes Suppenfleisch zum Schmoren? Klare Antwort: Nein, auf keinen Fall. Suppenfleisch gibt’s in verschiedenen Versionen. Da wäre einmal der Knochen, dem nur ein kleines bisschen Fleisch anhaftet. Dann wiederum andere Stücke, die nur so vor Fett und Sehnen strotzen. Also welches kaufen? Am besten eines, bei dem der Fleischanteil groß und wenig durchwachsen ist. Ein bisschen Knochenanteil ist übrigens nie verkehrt, denn: Diese geben Aroma an die Soße ab. Darum: Beim Metzger oder im Supermarkt mehrere Stücke vergleichen und nicht gleich das Erstbeste kaufen.

Auch interessant: Das perfekte Steak: Braten Sie Ihr Fleisch ab jetzt wie Starkoch Jamie Oliver.

Die Zubereitung von geschmortem Suppenfleisch erfolgt wie beim gewöhnlichen Rinderbraten

Wer Suppenfleisch schmoren möchte, muss keine neue Art der Zubereitung erfinden. Sondern kann sich einfach nur ans Prinzip eines klassischen Rinderbratens halten. Aber was heißt schon klassisch? Auch dabei gibt es viele Wege, die zu einem leckeren Ergebnis führen. Generell gilt: über längeren Zeitraum bei nicht allzu hoher Hitze schmoren. Gut macht sich immer das scharfe Anbraten. So finden Röstaromen später den Weg in die Sauce. Auch nicht schlecht: ein wenig Suppengrün sowie Rotwein. Und dann dem günstigen Rinderbraten einfach jede Menge Zeit geben.

Geschmortes Suppenfleisch: Das Ergebnis und die Beilagen

Tja, einen herkömmlichen Rinderbraten darf man sich hierbei nicht erwarten. Wie denn auch? Oder wer kennt einen Rinderbraten mit Knochen, Fett und vielleicht ein paar Sehnen? Aber dafür zahlt man für geschmortes Suppenfleisch auch nur einen Bruchteil vom „normalen“ Rinderbraten. Das Fleisch schmeckt auf alle Fälle gut, und wird nach der langen Schmorzeit auch besonders weich. Man muss natürlich ein paar Fettanteile entfernen. Wen das nicht stört, wird mit diesem „Rinderbraten“ seine Freude haben. Als Beilagen, wie könnte es anders sein: Kartoffelknödel und Blaukraut.

Video: Rinderbraten für den schmalen Geldbeutel

Weiterlesen: So einfach braten Profiköche Fleisch immer zart und saftig.

Rezept für geschmortes Suppenfleisch: Diese Zutaten brauchen Sie

Portionen: 4
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 2,5 Stunden

  • 1,2 kg Suppenfleisch
  • 2 Markknochen vom Rind
  • 1 Pck. Suppengemüse
  • 0,5 L Rotwein
  • 0,25 L Wasser
  • 1 Büschel Maggikraut
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Lorbeerblätter
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zubereitung von geschmortem Suppenfleisch

  1. Würzen Sie das Suppenfleisch mit Salz und Pfeffer und braten Sie es mit den Markknochen im Bräter von allen Seiten scharf an.
  2. Jetzt wird mit Rotwein abgelöscht und mit Wasser aufgegossen. Dann alle weiteren Zutaten klein geschnitten in den Bräter um das Fleisch und die Knochen legen.
  3. Zwei Stunden lang mit geschlossenem Deckel bei 140 Grad schmoren.
  4. Das Fleisch nun entnehmen. Über der Flüssigkeit im Bräter befindet sich ein dunkler Satz auf der Innenseite vom Bräter. Diesen mit einem Löffel und der heißen Soße abschaben und mit der Flüssigkeit vermischen. Das ist nämlich die Soße!
  5. Die Flüssigkeit noch abgießen (durch ein Sieb) oder passieren und gegebenenfalls mit Soßenbinder andicken.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“, der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill.

* Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Auf keinen Fall auftauen: Deshalb sollten Sie gefrorenes Steak braten.

Aber bitte mit Geschmack! So geht Kochen ohne Salz

Das indische Hühnchengericht bekommt Dank der Gewürzmischung Tikka Masala richtig Bumms. In dem salzlosen Mix stecken unter anderem gemahlener Samen von Kreuzkümmel und Koriander und Kurkuma. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn
Das indische Hühnchengericht bekommt Dank der Gewürzmischung Tikka Masala richtig Bumms. In dem salzlosen Mix stecken unter anderem gemahlener Samen von Kreuzkümmel und Koriander und Kurkuma. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn © Bart Nijs
Steve Karlsch ist Kulinarischer Direktor der Brasserie Colette Tim Raue an den Standorten Berlin, München und Konstanz. Foto: Yves Sucksdorff/dpa-tmn
Steve Karlsch ist Kulinarischer Direktor der Brasserie Colette Tim Raue an den Standorten Berlin, München und Konstanz. Foto: Yves Sucksdorff/dpa-tmn © Yves Sucksdorff
Für jedes Lieblingsgericht lässt sich eine eigene Gewürzmischung kreieren. Steht die Rezeptur einmal fest, kann man sie immer wieder auffüllen. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn
Für jedes Lieblingsgericht lässt sich eine eigene Gewürzmischung kreieren. Steht die Rezeptur einmal fest, kann man sie immer wieder auffüllen. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn © Bart Nijs
Michel Hanssen ist Koch und Autor des Buches "Salzlos genießen". Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn
Michel Hanssen ist Koch und Autor des Buches «Salzlos genießen». Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn © Bart Nijs
In seinem Buch "Salzlos genießen mit Kräutern und Gewürzen" verrät Michel Hanssen, wie Gerichte auch ohne Salz schmackhaft werden. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn
In seinem Buch «Salzlos genießen mit Kräutern und Gewürzen» verrät Michel Hanssen, wie Gerichte auch ohne Salz schmackhaft werden. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn © Bart Nijs
Stefan Hermann ist Koch und Gastronom aus Dresden. Foto: Tobias Ritz/dpa-tmn
Stefan Hermann ist Koch und Gastronom aus Dresden. Foto: Tobias Ritz/dpa-tmn © Tobias Ritz
Wer beim Kochen mit den richtigen Gewürzen experimentiert, braucht kein Salz. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn
Wer beim Kochen mit den richtigen Gewürzen experimentiert, braucht kein Salz. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn © Bart Nijs
Für das "Boeuf Bourguignon" hat Spitzenkoch Michael Hanssen eine salzlose Melange komponiert. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn
Für das «Boeuf Bourguignon» hat Spitzenkoch Michael Hanssen eine salzlose Melange komponiert. Foto: Bart Nijs/LV Buch/dpa-tmn © Bart Nijs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.