Innen saftig, oben knusprig – so gelingt der perfekte Schweinebraten.
+
Innen saftig, oben knusprig – so gelingt der perfekte Schweinebraten.

Saftig und kross

Alfons Schuhbeck muss es ja wissen: So gelingt der perfekte Schweinebraten

  • Claire Weiss
    VonClaire Weiss
    schließen

Der perfekte Schweinebraten ist saftig und zart mit einer krossen Kruste. Mit diesem Rezept inspiriert von Alfons Schuhbeck gelingt Ihnen das auch Zuhause.

Wenn einer weiß, wie Schweinebraten* geht, dann muss das Alfons Schuhbeck sein. Auf seinem YouTube-Kanal zeigt der bayrische Fernsehkoch in einem Video seine Tipps und Tricks, um den perfekten Braten hinzubekommen. Dazu muss das Fleisch zunächst in Brühe gekocht werden, damit es innen saftig und zart wird. Später wird der Schweinebraten erneut in den Ofen gegeben - diesmal mit der Grillfunktion. So wird die Kruste herrlich knusprig. Und ganz nebenbei entsteht aus der Brühe eine kräftige Bratensoße.

Lesen Sie auch: Schnelle Grillmarinade aus nur wenigen Zutaten: So wird das Fleisch saftig und würzig.

Rezept für knusprigen Schweinebraten nach Alfons Schuhbeck: Die Zutaten

Rezept für 4 Portionen. Pro Person sollte man etwa mit 200 g Rohgewicht Fleisch rechnen.

  • 800 g Schweinebauch
  • 500 ml Gemüsebrühe (ganz einfach selber machen)
  • 2 TL Puderzucker
  • 1 gehäufter EL Tomatenmark
  • 125 ml Rotwein
  • 1 Zwiebel
  • 2 Stangen Sellerie
  • 2 Karotten
  • 2 TL Speisestärke
  • 2 TL Schuhbecks Schweinebratengewürz – alternativ Gewürze nach Wahl, z. B. Kümmel, Majoran, Knoblauch, Ingwer, Koriander, Senfkörner
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Probieren Sie auch: Rezept für Schweinshaxe – ganz ohne Vorkochen und mit leckerster Soße.

Der perfekte Schweinsbraten in wenigen Schritten: So geht‘s

  1. Der Schweinebauch wird zunächst uneingeritzt mit der Hautseite nach unten in ein tiefes Backblech gelegt. Dieses füllen Sie mit der Brühe und geben es bei 130° C in den Ofen, wo das Fleisch eine gute Stunde gart.
  2. Holen Sie den Braten aus dem Ofen und ritzen Sie mehrmals mit einem scharfen Messer quer in die Schwarte, sodass Sie später ganz leicht Scheiben vom Fleisch abtrennen können.
  3. Nun geht es an den Soßenansatz. Geben Sie den Puderzucker in einen Topf und lassen Sie ihn leicht karamellisieren. Dann fügen Sie das Tomatenmark hinzu und lassen es unter Rühren anbräunen. Das Ganze löschen Sie mit dem Rotwein ab. Nun reduzieren Sie die Soße. Die richtige Konsistenz haben Sie erreicht, wenn die Flüssigkeit nicht zusammenläuft, wenn Sie mit einem Holzlöffel hindurchfahren.
  4. Nebenbei würfeln Sie Zwiebel, Karotten und Sellerie und schwitzen diese in einer Pfanne an. Das Gemüse und die Brühe, in der das Fleisch gegart hat, geben Sie dann zum Soßenfond.
  5. Den Soßenansatz zurück in das tiefe Backblech gießen und das Fleisch hineinlegen. Eine weitere Stunde bei 160° C garen.
  6. Nehmen Sie das Blech aus dem Ofen und entfernen den Braten aus der Soße. Geben Sie ihn nun auf ein separates Backblech. Dieses schieben Sie ein letztes Mal für 15 Minuten in den Ofen - diesmal mit der Grillfunktion. Damit das Fleisch nicht verbrennt, wählen Sie nicht die oberste Schiene.
  7. Während der Braten seine Kruste bekommt, passieren Sie die Soße, sodass das Gemüse vom Sieb aufgefangen wird. Die Stärke mit etwas Wasser verrühren, zur Soße hinzugeben und aufkochen. Etwa zwei Minuten köcheln lassen, damit die Bratensoße andickt. Ganz zum Schluss mit Schuhbecks Schweinebratengewürz, Salz und Pfeffer abschmecken und kurz ziehen lassen, damit sich der Geschmack entfaltet. Wahlweise mit Knödeln servieren (Fünf Tipps für hausgemachte Kartoffelknödel).

(cw) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. 

Jetzt nachkochen: Spargelsaison - Spargel und Hähnchen in einem leckeren, überbackenen Gratin vereint.

Jetzt geht's rund - Süße und pikante Klöße selber machen

Ein besonderer Genuss sind Knödel mit einer raffinierten Füllung - wie diese Hascheeknödel, die mit Fleisch und Wurst gefüllt sind. Foto: Peter Barci
Ein besonderer Genuss sind Knödel mit einer raffinierten Füllung - wie diese Hascheeknödel, die mit Fleisch und Wurst gefüllt sind. Foto: Peter Barci © Peter Barci
Klassisch passen Knödel oder Klöße zu Hausmannskost wie Fleisch, Rosenkohl und grünen Bohnen. Foto: Ablig Feinfrost GmbH
Klassisch passen Knödel oder Klöße zu Hausmannskost wie Fleisch, Rosenkohl und grünen Bohnen. Foto: Ablig Feinfrost GmbH © Ablig Feinfrost GmbH
Süße Klöße wie diese Topfenknödel werden normalerweise frittiert. Foto: Verena Wolff
Süße Klöße wie diese Topfenknödel werden normalerweise frittiert. Foto: Verena Wolff © Verena Wolff
Semmelknödel gibt es in vielen Varianten - zum Beispiel mit Spinat. Foto: Verena Wolff
Semmelknödel gibt es in vielen Varianten - zum Beispiel mit Spinat. Foto: Verena Wolff © Verena Wolff
Ingrid Pernkopf ist eine österreichische Gastronomin und Kochbuchautorin. Foto: Arnold Pöschl
Ingrid Pernkopf ist eine österreichische Gastronomin und Kochbuchautorin. Foto: Arnold Pöschl © Arnold Pöschl
Michaela Schmitz-Guggenbichler betreibt im bayerischen Fischbachau eine Knödel-Kochschule. Foto: Verena Wolff
Michaela Schmitz-Guggenbichler betreibt im bayerischen Fischbachau eine Knödel-Kochschule. Foto: Verena Wolff © Verena Wolff

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.