Fast leerer Kühlschrank
+
So leer sieht der Kühlschrank wohl bei den wenigsten aus. (Symbolbild)

So können Sie es vermeiden

Essensreste im Kühlschrank: Macht Kondenswasser alles ungenießbar?

Sie holen die Reste vom Vortag aus dem Kühlschrank und am Deckel hat sich Kondenswasser gebildet. Ob das gefährlich ist und wie Sie es vermeiden, verraten wir Ihnen.

Ein Rest Bolognese, vielleicht ein Schnitzel* oder auch ein Teller Suppe: Statt übriggebliebenes Essen in den Mülleimer zu werfen, können Sie viele Gerichte noch problemlos am nächsten und übernächsten Tag essen – wenn Sie sie im Kühlschrank aufbewahren. Aber was, wenn sich unter dem Deckel des Behälters Kondenswasser gebildet hat? Ein gutes Gefühl hat so mancher beim Anblick dieser Tropfen nicht. Ist diese Sorge berechtigt?

Kondenswasser auf Essensresten: Die steckt dahinter

Wir sollten zunächst einmal klären, wie es zum „Niederschlag“ im Vorratsbehälter überhaupt kommt. Das ist einfach erklärt: Kältere Luft enthält weniger Feuchtigkeit als warme und wenn die Essensreste Feuchtigkeit abgeben, bilden sich auf Oberflächen in der Nähe Tropfen, wenn diese abkühlt. Dieser Vorgang nennt sich Kondensation.

Wie viel Kondenswasser sich bildet, hängt von der Art der Essensreste ab und wie viel Feuchtigkeit sie enthalten. Gemüse und Fleisch enthalten beispielsweise viel Feuchtigkeit und wenn diese noch warm in den Kühlschrank gestellt werden, bilden sich regelrechte Kondenswasserpfützen in den Aufbewahrungsbehältern.

Weiterlesen: Schlecht geworden? Das sollten Sie mit der Flüssigkeit auf dem Senf tun

Ist das Kondenswasser auf Essensresten gefährlich für Ihre Gesundheit?

Diese Bedenken können wir Ihnen nehmen. Nein, die Wassertropfen, die sich an der Unterseite des Deckels oder der Frischhaltefolie bilden, sind absolut harmlos für Ihre Gesundheit. Sie sorgen allerdings dafür, dass die Essensreste durchweichen und schneller unansehnlich werden. Was bei Soßen und Suppen kein Problem ist, ist bei herzhaftem Gebäck und ähnlichem unerwünscht.

Auch interessant: Experte verrät – So lange halten sich gekochte Nudeln im Kühlschrank

So vermeiden Sie Kondenswasser auf Essensresten

Wenn Sie sich wider nun besseren Wissens vor dem Kondenswasser ekeln, oder Ihr Essen einfach nicht durchgeweicht mögen, dann können Sie etwas gegen die unerwünschte Tropfenbildung tun:

  1. Lassen Sie Essensreste eine halbe bis ganze Stunde abkühlen, bevor Sie sie in den Kühlschrank stellen. Decken Sie es in dieser Abkühl-Zeit mit Küchen- oder Backpapier ab, damit es vor Keimen geschützt ist und trotzdem „atmen" kann.
  2. Oder Sie stellen die Essensreste direkt und ohne Abkühlen in den Kühlschrank – allerdings ohne Abdeckung. Laut der Köchin Lindsay D. Mattison kühlt das Essen so deutlich schneller auf die lebensmittelsichere Temperatur von unter 5 Grad ab. Dies sollte innerhalb von zwei Stunden geschehen, um Bakterienwachstum zu vermeiden. Nach einer Stunde im Kühlschrank sollten Sie die Lebensmittelreste dann allerdings abdecken.

Beide Methoden werden das Kondenswasser wahrscheinlich nicht ganz vermeiden, aber auf ein erträgliches Maß reduzieren. (ante) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Lesen Sie auch: Machen Sie auch diesen Fehler, wenn Sie Hackfleisch braten? Er ruiniert Geschmack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.