Heil erwartet Ende der aktuellen Praxis

Arbeitsminister kritisiert regelmäßige Lehrer-Entlassungen: „Eine Riesensauerei“

+
Schüler im Klassenzimmer: Angestellte Lehrer werden vielfach im Sommer entlassen, um Kosten zu sparen.

Jeden Sommer werden unzählige angestellte Lehrer entlassen - um sie im Herbst einzustellen. Diese Praxis kritisiert nun der Arbeitsminister mit markigen Worten.

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Praxis einiger Bundesländer wie Bayern kritisiert, angestellte Lehrer vor den Sommerferien in die Arbeitslosigkeit zu entlassen. „Das halte ich für eine Riesensauerei und übrigens auch für dumm“, sagte Heil den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe. „Wir haben einen enormen Lehrermangel, Bundesländer jagen sich gegenseitig das Personal ab.“ Wenn Lehrer schlechte Bedingungen vorfänden, würden sie abgeschreckt, anstatt sie für den Beruf zu begeistern.

„Ich erwarte, dass die Länder damit grundsätzlich aufhören“, sagte Heil. Zugleich erklärte er, viele Bundesländer hätten diese Methode inzwischen abgestellt.

Lehrer-Entlassungen: Viele Bundesländer betroffen

Nach einem Bericht der Bundesagentur für Arbeit von Dezember 2018 steigt die Arbeitslosigkeit unter Lehrerinnen und Lehrern regelmäßig in den Sommerferien stark an. So haben sich in den vergangenen Sommerferien rund 6.000 Lehrkräfte arbeitslos gemeldet. Nach den Ferien geht die Zahl wieder zurück. 

Grund dafür dürften befristete Arbeitsverträge sein, die mit Beginn der Sommerferien enden und erst danach erneut geschlossen werden, erklärte die Behörde. Besonders sichtbar sei das Phänomen in den Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hamburg und Bayern. Ingesamt verzeichnet die Bundesagentur für Arbeit aber eine leicht rückläufige Tendenz.

Heil kündigt Ende von mehrfachen Befristungen an

Minister Heil erklärte, sein für den Herbst angekündigter Gesetzentwurf zur Eindämmung von willkürlichen Befristungen solle nicht nur für private Unternehmen, sondern auch für den öffentlichen Dienst gelten. „Ich werde keine unterschiedlichen Maßstäbe anlegen“, sagte der SPD-Politiker. „Die öffentliche Hand war hier in der Vergangenheit kein Vorbild.“ Heil kündigte an, er werde auch gegen sogenannte Kettenbefristungen vorgehen. „Eine endlose Aneinanderreihung befristeter Verträge wird es künftig nicht mehr geben“, sagte der Minister.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.