Partei bestätigt

Bewegender Trauergottesdienst für früheren CDU-Politiker Schönbohm

+
Jörg Schönbohm 1999 bei einem Landesparteitag der CDU Brandenburg.

Der bekannte CDU-Politiker und frühere Landesminister Jörg Schönbohm ist tot. Das bestätigte die Brandenburger CDU.

Bewegender Trauergottesdienst für früheren CDU-Politiker Schönbohm

Update 22.02.2019, 12.00 Uhr: Mit einem bewegenden Trauergottesdienst haben Familienangehörige und Politiker Abschied vom CDU-Politiker und früheren Brandenburger Innenminister Jörg Schönbohm genommen. Der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Wolfgang Huber, würdigte ihn in seiner Predigt im Berliner Dom. „Nichts Menschliches war ihm fremd, weil er selbst als Mensch empfand und sich eigener menschlicher Schwäche jederzeit bewusst war“, sagte der Berliner Ex-Bischof am Freitag.

In den Dom gekommen waren neben Schönbohms Witwe und weiteren Angehörigen auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Die Trauerreden sollten danach Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) halten. Im Anschluss war eine Trauerzeremonie der Bundeswehr mit großem militärischen Ehrengeleit geplant. Schönbohm starb am 7. Februar im Alter von 81 Jahren.

Erstmeldung: Bekannter CDU-Politiker Jörg Schönbohm gestorben

Potsdam - Jörg Schönbohm, früherer Berliner Innensenator und ehemaliger Innenminister von Brandenburg, ist tot. Der langjährige CDU-Politiker sei in der Nacht zum Freitag in seinem Haus im Brandenburgischen Klein-Machnow an einem Herzinfarkt gestorben, teilte die Brandenburger CDU mit und bestätigte damit einen Bericht von radio B2. Der Christdemokrat wurde 81 Jahre alt. Bereits im Jahr 2012 hatte der Politiker einen Schlaganfall erlitten.

Schönbohm, der dem konservativen Parteiflügel zuzurechnen war, wurde 1937 in Neu-Golm in Brandenburg geboren. Nach dem Abitur in Kassel durchlief er die Offiziersausbildung und später die Generalstabsausbildung der Bundeswehr. 1973 ging er als Generalstabsoffizier ins Nato-Hauptquartier in den Niederlanden. 

Schönbohms Meisterstück: Die Auflösung der NVA

Nach der deutschen Wiedervereinigung war Schönbohm Chef des Bundeswehrkommandos Ost. Die Auflösung der 90.000 Mann starken Streitkräfte der ehemaligen Nationalen Volksarmee und deren teilweise Integration in die Bundeswehr gilt als sein Meisterstück. Außerdem war Schönbohm nach der Wende für den Abzug der russischen Streitkräfte zuständig. 

1996 wurde der Politiker Innensenator in Berlin. Erst zwei Jahre zuvor war er in die CDU eingetreten. Drei Jahre später wechselte Schönbohm in seine Heimat Brandenburg, wo er zwischen 2002 und 2009 in einer rot-schwarzen Koalition als Innenminister und Vize-Regierungschef amtierte. Zu seinen Erfolgen in Brandenburg zählen eine Gemeinde- und Polizeireform. Vor allem die Polizei stärkte er. Brandenburgs Ministerpräsident Woidke würdigte Schönbohm als einen "Patrioten im besten Sinne". Er habe sich große Verdienste um die Deutsche Einheit erworben, erklärte Woidke in einem Kondolenzschreiben.

Verheiratet war Schönbohm seit 1959, aus der Ehe gingen drei Kinder hervor.

dpa/vg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.