1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Politik

Iran-Proteste: Demonstranten schlagen Klerikern den Turban vom Kopf — Kontroverse um neuen Trend

Erstellt:

Von: Christoph Gschoßmann

Kommentare

Neue Form des Protests: Ein Jugendlicher schubst einem Geistlichen im Iran einen Turban vom Kopf.
Neue Form des Protests: Ein Jugendlicher schubst einem Geistlichen im Iran einen Turban vom Kopf. © Screenshot Twitter/RadioFarda

Im Iran demonstrieren viele Menschen gegen den politischen Machtapparat. Dies nimmt nun auch Formen an, die sich gegen Geistliche richten.

München/Teheran — Die Proteste im Iran nehmen immer verschiedenere Formen an. So machen auch Videos im Internet die Runde, auf denen junge Iraner sich hinter Geistlichen anschleichen und ihnen den Turban vom Kopf schubsen, bevor sie davonrennen. Dieser Vorfälle sind Teil einer neuen „Widerstandstaktik“, die von regierungsfeindlichen Demonstranten angewendet wird. Darüber berichtet auch der US-finanzierte Rundfunkveranstalter Radio Free Europe (RFE/RL).

Seit dem Tod von Mahsa Amini, einer 22-jährigen Frau, in den Händen der iranischen Sicherheitskräfte am 16. September toben landesweite Anti-Establishment-Proteste in der gesamten Islamischen Republik. Die Behörden gingen mit Gewalt gegen die Kundgebungen vor, und so wenden sich einige Demonstranten neuen Taktiken zu, um die monatelangen Proteste aufrechtzuerhalten. So auch das „Turbanwerfen“. Viele Iraner assoziieren Geistliche mit dem islamistischen Regime im Iran, das viele für die Unterdrückung und Korruption im Land verantwortlich machen.

Geistliche verurteilen Protestaktionen als „Verschwörung des Teufels“

Die neuen Protestaktionen trafen auf gespaltenes Echo. Während einige Iraner das „Turbanwerfen“ als Akt des Widerstands lobten, äußerten andere ihre Besorgnis darüber, dass niederrangige Geistliche, die nicht mit dem Staat verbunden sind, Opfer von Schikanen und Gewalt werden könnten. Der Gesetzgeber Mohammad Taghi Naqd Ali nannte den neuen Trend am 10. November „die Verschwörung des Teufels“ und warnte davor, dass junge Demonstranten, die die Turbane der Geistlichen warfen, „mit dem Schwanz des Löwen spielen.“ Staatsmedien berichteten in den letzten Tagen von der Festnahme von zwei Personen, die beschuldigt wurden, Geistlichen die Turbane abgenommen zu haben.

Die in London ansässige Menschenrechtsanwältin Shadi Sadr sagte, die Taktik sei ein „mutiger und revolutionärer Akt“. Sadr, der Mitbegründer der Menschenrechtsgruppe Justice for Iran, sagte gegenüber RFE/RL, dass Demonstranten Geistliche „demütigten“, ohne auf Gewalt zurückzugreifen. „Sie zielen auf den Turban der Geistlichen als Symbol für die Verbrechen und Korruption der letzten 43 Jahre sowie die Privilegien, die Geistliche genießen“, sagte sie.

„Turbanwerfen“ im Iran: „Es gibt keine Gewalt darin“

„Es gibt keine Gewalt darin, und es beinhaltet auch jugendlichen Unfug, der den Geist der Revolution unterstreicht“, fügte Sadr hinzu und verwies auf die monatelangen Proteste, die die größte Bedrohung für das Establishment seit Jahren darstellten.

Aber Ahmad Zeidabadi, ein in Teheran ansässiger Journalist und ehemaliger politischer Gefangener, sagte, dass einige der Geistlichen, die auf den Straßen angegriffen wurden, „Kritiker oder sogar Opfer der [staatlichen] Politik sein könnten“.

„Dieses Phänomen ... zielt hauptsächlich auf Geistliche ab, die keine Regierungsämter innehaben“, sagte er auf Twitter und fügte hinzu, dass hochrangige Geistliche in mächtigen Positionen selten in der Öffentlichkeit auftauchen und wenn, dann oft von Sicherheitskräften beschützt werden.

Iran-Proteste: Spaltung um „Turbanwerfen“ - „Könnte Gesicht der Protestbewegung verderben“

Der reformistische Geistliche Hojatoleslam Ahmad Heidari, der in der Vergangenheit wegen seiner Unterstützung der oppositionellen Grünen Bewegung inhaftiert war, warnte davor, dass der neue Trend das „schöne Gesicht [der] Protestbewegung gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit“ verderben könnte.

„Sie haben das Recht, wütend auf die zu sein, die Turbane tragen“, schrieb Heidari auf der Nachrichtenseite Esafnews.com. Aber er fügte hinzu, dass „diejenigen, die an der Macht sind und Ihr Ziel sind“, unerreichbar sind. Er sagte, viele der angegriffenen Geistlichen seien „junge und ältere“ Geistliche, die nicht in „Elfenbeintürmen“ säßen.

Angriffe auf Geistliche, insbesondere solche, die versuchen, islamische Gesetze in der Öffentlichkeit durchzusetzen, hatten im Iran bereits vor Ausbruch der Proteste zugenommen, wodurch viele Geistliche gezwungen wurden, ohne ihre Roben und Turbane in der Öffentlichkeit zu erscheinen. Zuletzt drohte der Iran dem Westen nach der angeblichen Produktion einer Hyperschallrakete. (cg)

Die Ukraine nutzt im Kampf gegen Russland Waffen aus dem Westen. Werden diese erbeutet, können iranische Ingenieure sie nachbauen. Das sagt London dazu.

Auch interessant

Kommentare