Bald wieder „First Lady“ von Österreich?

Sebastian Kurz: Wird seine Freundin Susanne Thier bald seine Frau?

+
Sebastian Kurz und seine Freundin Susanne Thier am Sonntag auf dem Weg zum Wahllokal.

Susanne Thier, die Freundin von Sebastian Kurz legt keinen großen Wert auf öffentliche Auftritte. Wird sie bald die Frau des ÖVP-Spitzenkandidaten?

Als die ÖVP im Jahr 2017 Sebastian Kurz zu ihrem neuen Obmann wählte, zeigten die TV-Bilder im ORF eine zierliche blonde Frau (mit Dutt) in einem blitzblau-gemusterten Kleid, die neben dem Außenminister saß. Sie hielt seine Hand, als das Rekordergebnis von 98,7 Prozent verkündet wurde.

Dem damals 31-Jährigen war die Erleichterung über das Ergebnis anzumerken, von der Dame bekam er ein dickes Sieger-Bussi. Der ÖVP-Parteitag war der erste größere Auftritt von Susanne Thier, der Freundin des österreichischen Außenministers, der später zum Bundeskanzler wurde.

Sebastian Kurz - Seine Freundin Susanne zeigt sich im Blümchen-Kleid

Susanne Thier plötzlich als Freundin von Sebastian Kurz bekannt

Das österreichische Online-Portal Kosmo schrieb nach dem Kuss von einem „Liebes-Outing“. Allerdings war es nicht das erste Mal, dass Sebastian Kurz sich mit seiner Freundin in der Öffentlichkeit zeigte. Nur suchte das Paar zuvor nicht das große Rampenlicht. Die meisten Fotos von ihnen entstanden auf Bällen und Konzerten. Also auf Events, zu denen die Polit-Promis üblicherweise in Begleitung ihrer Partnerinnen und Partner auftauchen.

Als Sebastian Kurz Anfang Juli beim ÖVP-Parteitag in Linz zum neuen Parteichef gekürt wurde, trat seine Freundin Susanne Thier erstmals größer ins Rampenlicht.

So erschienen Sebastian Kurz und Susanne Thier schon zuvor beim Wiener Neujahrskonzert. 2013 tanzte das Paar in Dirndl und Trachtenjanker beim Bauernbundball. Auch 2017 zeigten sich Sebastian Kurz und seine Freundin im ähnlichen Outfit bei diesem Event.

Große Auftritte von Freundin Susanne Thier, wie beim Wiener Opernball 2019, bleiben aber bis heute die Ausnahme. Denn: „Die Freundin von Sebastian Kurz scheut das Rampenlicht“, berichtet das österreichische Nachrichtenportal News. Dennoch weiß das Portal: Susanne Thiers Spitzname ist „Susi“ (was eigentlich wenig überraschend ist). Und: Die beiden sind schon seit der Schulzeit liiert.

Auch die Boulevardzeitung Österreich wusste schon früh so einiges über die Freundin des späteren Bundeskanzlers und ÖVP-Chefs zu berichten: „Bei für ihn wichtigen politischen Ereignissen war Susanne zwar auch bisher schon dabei gewesen, doch hielt sie sich dezent im Hintergrund.“ Sie habe Wirtschaftspädagogik studiert und arbeite auch im Politik-Betrieb. Susanne Thier sei im Rang einer Kommissärin im Finanzministerium tätig. Mit Sebastian Kurz lebe sie nach damaligem Standt in einer Wohnung im 12. Wiener Bezirk Meidling, wo der Bundeskanzler aufgewachsen sei.

Offenbar ist Susanne Thier eine durchaus selbstbewusste Frau. Denn der Sender OE24.TV berichtet: „Die Wirtschaftspädagogin erde ihn und widerspreche ihm auch viel“, erzählt Kurz im kleinen Kreis. Wie der Sender ebenfalls vermeldet, ist Sebastian Kurz bereits seit vielen Jahren mit seiner Freundin zusammen. Demnach kamen sie zusammen, als der heutige ÖVP-Chef 18 Jahre alt war. Eine klassische Jugendliebe eben. Laut News begegneten die beiden sich auf einer Silvesterfeier.

Sebastian Kurz will Freundin Susanne Thier möglichst aus den Medien heraushalten

Allerdings plaudert er nicht allzu gerne über sein Privatleben. So betonte Sebastian Kurz einmal im Sommerinterview mit OE24TV, dass er es lieber habe, wenn die Medien über seine Leistungen in der Politik und nicht über sein Privatleben berichten. „Bei mir ist es so, dass weder meine Eltern noch meine Freundin ein Interesse an medialer Präsenz haben. Ganz im Gegenteil. Und ich habe auch ein anderes Politikverständnis. Ich möchte meinen Job machen. Ich möchte den möglichst gut machen. Ich möchte an meiner Arbeit gemessen werden.“

Unbeeindruckt von dieser Aussage setzte der Journalist und Medienmacher Wolfgang Fellner im damaligen Sommerinterview gleich eine private Frage hinterher: „Wird‘s eine Heirat beim Herrn ÖVP-Chef geben?“ Als Chef einer konservativen Partei müsse er ja eigentlich verheiratet sein. Kurz‘ Antwort: „Wenn ich einmal heirate, dann wird das sicher im kleinen Kreise und nicht medien-öffentlich sein.“

Ganz konnte er seine Freundin aber nicht aus dem Wahlkampf raushalten. So machte Sebastian Kurz auch Station in der Radio-Sendung "Frühstück bei mir“. Gastgeberin Claudia Stöckl plaudert in ihrer Ö3-Show bekanntlich gern über alles, was menschelt. Und so wollte sie vom ÖVP-Chef auch wissen, wann bei ihm und seiner Freundin Susanne Kinder auf dem Plan stehen. „Also irgendwann möchte ich definitiv Kinder haben“, sagte Kurz, setzte aber gleich hinterher: „Aber ich werde das eher zu Hause besprechen. Und nicht auf Ö3.“

Ein Bussi für den neuen Parteichef: Susanne Thier und Sebastian Kurz am 1. Juli beim ÖVP-Parteitag in Linz.

Claudia Stöckl wollte allerdings noch wissen, warum Sebastian Kurz sich so spärlich über seine Freundin äußert. Abermals betonte der Politiker, dass er eben wegen seiner politischen Arbeit in den Medien stattfinden wolle und nicht wegen seines Privatlebens: „Also, ich glaube, wenn man versucht, etwas über mich raus zu finden im Internet, dann findet man Fotos zu meiner Freundin, Fotos zu meinen Eltern. Aber, um ganz ehrlich zu sein, meine Eltern und auch meine Freundin haben kein Interesse medial vorzukommen. Es ist auch nicht Teil ihrer Jobs. Bei meinem Job gehört mediale Präsenz dazu. Aber ich möchte ehrlich gesagt jetzt weder meine Eltern noch meine Freundin da zwangsverpflichten. Und ich halte es auch nicht für notwendig, als Politiker, das eigene Privatleben zu inszenieren. Ich möchte gerne nach meiner Arbeit beurteilt werden und muss dann nicht meine Familie vor den Vorhang holen.“

Sebastian Kurz plaudert über Familienplanung mit Freundin Susanne Thier 

Aber Claudia Stöckl wäre nicht Claudia Stöckl, wenn sie es im Verlauf des Interviews nicht doch noch geschafft hätte, etwas zu seiner Freundin aus Sebastian Kurz herauszukitzeln. So verriet der ÖVP-Chef, wohin es ihn mit Susanne Thier bevorzugt in den Urlaub zieht: „Im Sommer sind wir meistens in Südtirol bzw. am Gardasee.“ 

Außerdem erzählte Kurz, dass er sich mit seinen damals 31 Jahren eigentlich noch zu jung für Nachwuchs hielt. „Aber irgendwann steht die Familienplanung auch an.“ Und dann erfuhren die Zuhörer auch noch, dass Kurz seiner Freundin „sehr regelmäßig“ Liebeserklärungen mache und dass Susanne Thier neben seinen Eltern seine wichtigste Beraterin sei.

Zum Zeitpunkt der Nationalratswahl 2019 ist Sebastian Kurz 33 Jahre alt. Ob sich seine Einstellung zur Familienplanung mit Susanne Thier in der Zwischenzeit geändert hat, ist nicht bekannt. Das Paar ist aktuell jedenfalls kinderlos.

Die Hoffnungen mancher Fans, dass sich Susanne Thier als Freundin des Bundeskanzlers häufiger öffentlich zeigen werde, haben sich nicht erfüllt. Falls die Wahl 2019 für Sebastian Kurz positiv endet, könnte sie aber wieder die First Lady von Österreich werden - und dann vielleicht doch noch in den Medien präsenter werden. 

fro/Video: Glomex

Sebastian Kurz: Hier verzaubert seine Freundin Susanne nicht nur ihn

Nach dem Sieg der konservativen Volkspartei (ÖVP) in Österreich hat Spitzenkandidat Sebastian Kurz vor Anhängern in Wien von einem "historischen Tag" für die Partei gesprochen.

Die Umfragen zur Nationalratswahl 2019 lassen ihn auf eine erneute Kanzlerschaft hoffen. Für seine ÖVP sind die Prognosen hervorragend.

Mit einem mächtigen Knall löste sich im Juli 2019 das Regierungsbündnis in Österreich auf. Wenn am Sonntag ein neuer Nationalrat gewählt wird, ist die Erinnerung noch frisch. Ein Bündnis aus ÖVP und FPÖ könnte wieder den Zuschlag erhalten.

Lesen Sie auch: Österreich-Kanzlerin Brigitte Bierlein folgt auf Sebastian Kurz - wer ist sie?

Nach dem Ibiza-Skandal und dem Misstrauensantrag bringt das Ergebnis der Österreich-Wahl eine Rückkehr des jungen Kanzlers. Nimmt er die Grünen mit in die Regierung? Ein Kommentar.

Für Aufregung sorgte der ZDF-Moderator Claus Kleber, als er am Sonntagabend Sebastian Kurz im „heute journal“ interviewte. Zuschauer bezeichneten seine Art als „unmöglich und respektlos“.

Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.