Adventszeit

Wo finden Weihnachtsmärkte 2020 trotz Corona statt – und wo nicht?

Viele Weihnachtsmärkte 2020 wurden bereits wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Wir zeigen Ihnen, welche das sind – und welche nach aktueller Planung stattfinden.

Aufgrund der Corona-Pandemie sind in diesem Jahr bereits zahlreiche Veranstaltungen mit langer Tradition ausgefallen – man denke an das prominente Beispiel Oktoberfest. Doch auch zahlreiche Weihnachtsmärkte stehen dieses Jahr auf der Kippe oder wurden bereits abgesagt. Wir geben Ihnen eine Übersicht.

Weihnachtsmärkte 2020 trotz Corona: Gibt es ein Verbot?

Aktuell besteht kein Verbot vonseiten der Bundesregierung, was Weihnachtsmärkte betrifft. Derzeit entscheiden die Länder und Städte selbst, ob das Infektionsniveau vor Ort derartige Veranstaltungen erlaubt. Bei einem hohen Inzidenzwerten ist eine Absage aber unumgänglich. Zudem besteht bis Ende November noch der „Lockdown light“* – wenn dieser verlängert wird, haben Weihnachtsmärkte keine Chance mehr. Die Maßnahmen zum Lockdown untersagen nämlich jegliche Veranstaltungen, die zur Unterhaltung dienen.

In diesen Städten wurde der Weihnachtsmarkt 2020 schon abgesagt

Hier finden Sie ein Liste an definitiv abgesagten Weihnachtsmärkten – ohne Anspruch auf Vollständigkeit (Stand: 12. November):

  • Baden-Württemberg: Stuttgart, Heidelberg, Baden-Baden, Karlsruhe, Konstanz, Reutlingen, Ludwigsburg, Esslingen, Lörrach, Villingen-Schwenningen, Forchtenberg, Schöntal, Schwetzingen, Gemeinde Brühl, „Advent am Schloss“ in Künzelsau, Überlingen, Weil am Rhein
  • Bayern: Allersberg, Augsburger Christkindlesmarkt, Bad Hindelang, Dachau, Fraueninsel im Chiemsee, Freising, Fürth, Garmisch-Partenkirchen, Hilpoltstein, Lindau, München, Nürnberger Christkindlmarkt, Roth, Rothenbuch, Scheidegg, Tegernseer Adventszauber, St. Englmar
  • Berlin: Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg, Weihnachtsmarkt in der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg, Weihnachtsmarkt am Berliner Gendarmenmarkt 
  • Brandenburg: Neuzeller Märchenweihnachtsmarkt, „Blauer Lichterglanz“ in Potsdam, Babelsberg, Hennigsdorf, Lübbenau, Strausberg, Spreewaldweihnacht, Cottbus
  • Bremen: alle abgesagt
  • Hamburg: Hamburger Winterdom 2020, Santa Pauli
  • Hessen: Wiesbadener Sternschnuppenmarkt, Kasseler Märchenweihnachtsmarkt, Frankfurt, Darmstadt, Offenbach
  • Mecklenburg-Vorpommern: Boltenhagener Wintermarkt, Rostocker Weihnachtsmarkt, Stralsund
  • Niedersachsen: Weihnachtsmarkt und Weihnachtswald in Goslar, Osnabrück, Göttingen
  • Nordrhein-Westfalen: Bielefeld, Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Leverkusen, Münster, Weihnachtsmarkt am Kölner Dom, Dortmund, Paderborn, Wuppertal
  • Rheinland-Pfalz: Koblenz, Mainz, Trier, Kaiserslautern, Traben-Trabach
  • Saarland: Dillingen/Saar, Rohrbach, St. Wendel, Saarlouis, Saarbrücken
  • Sachsen: Weihnachtsmarkt vor der Frauenkirche in Dresden, Wenzelsmarkt in Bautzen, Leipzig
  • Sachsen-Anhalt: Aschersleben, Dessau-Roßlau, Magdeburg, Wernigerode 
  • Schleswig-Holstein: Kiel, Flensburg, Neumünster, Lübeck
  • Thüringen: Altenburg, Erfurt, Schloss Heringen in Nordhausen, Weihnachtsmarkt auf der Wartburg, Markt in Eisenach, Gotha, Jena, Neustadt an der Orla, Nordhausen,

Auch interessant: Urlaubsverbot in Deutschland: Alles zu Stornierungen, Tagesausflügen und Auslandsreisen.

Corona-Jahr 2020: In diesen Städten finden Weihnachtsmärkte statt

Einige Städte haben Ihre Weihnachtsmärkte noch nicht abgesagt – oder wollen zumindest noch die weitere Entwicklung der Pandemie beobachten. Dazu zählen Weihnachtsmärkte in folgenden Städten (Stand: 12. November):

  • Baden-Württemberg: Mannheim, „Königlicher Adventszauber“ statt Weihnachtsmarkt auf der Burg Hohenzollern
  • Bayern: Amberg, Aschaffenburg, Bamberg, Rothenburg ob der Tauber, Bayreuth, Regensburg
  • Berlin: Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche, Adventszeit auf den Alexanderplatz,Weihnachtsmarkt am Roten Rathaus, Weihnachts-Rummel an der Landsberger Allee
  • Brandenburg: Krongut Bornstedt, Brandenburg an der Havel, Missen
  • Hamburg: Historischer Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt, Wandsbeker Winterzauber, Weihnachtsmarkt Eimsbüttel, St. Petri, Winter Pride, Weihnachtsmarkt Eppendorf, Weihnachtsmarkt HafenCity, Weihnachtsmarkt Jungfernstieg, Weihnachtsmarkt Bergedorf
  • Mecklenburg-Vorpommern: Schwerin, Wismar, Ludwigslust
  • Niedersachsen: Hannover, Braunschweig, Wolfsburg
  • Nordrhein-Westfalen: Essen, Mönchengladbach
  • Rheinland-Pfalz: Weihnachtsdorf Waldbreitbach im Westerwald
  • Saarland: Merzig
  • Sachsen: Striezelmarkt in Dresden, Chemnitz
  • Sachsen-Anhalt: Halle an der Saale (ohne Alkoholausschank), Magdeburger Weihnachtswelt (ohne Alkoholausschank)
  • Schleswig-Holstein: „Heider Winterwelt“ Weihnachtsmarkt, Rendsburg, Bad Bramstedt
  • Thüringen: Gera, Ilmenau, Meiningen, Saalfeld, Weimar

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Skifahren 2020/21 trotz Corona: Wann beginnt die Saison in Deutschland, Österreich und der Schweiz?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Jan Woitas

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.