Dreist

"Er ist ein abscheulicher Mensch": Kreuzfahrt-Passagiere von Mitarbeiter betrogen

+
Ein Paar wurde auf der Kreuzfahrt von einem Barmann über den Tisch gezogen. (Symbolbild)

Ein Barkeeper einer MSC-Kreuzfahrt soll Passagiere betrogen haben. Den Gästen war ihr Smartphone abhanden gekommen. Doch der Fall entpuppte sich als Diebstahl.

Paul Tierney verlor sein iPhone am ersten Morgen einer einwöchigen Kreuzfahrt durch das Mittelmeer, wie er selbst berichtete. Die 2.600 Pfund teure Kreuzfahrt habe er mit seiner Frau Janet angetreten.

Smartphone verschwindet auf Kreuzfahrt - das steckt dahinter

Das Paar durchsuchte das Schiff und fragte das Personal, ob das Telefon abgegeben worden sei, doch es hatte kein Glück. Tierney löschte daraufhin aus Sicherheitsgründen die Sim-Karte. Drei Tage später, am vierten Tag der Kreuzfahrt, verbrachte das Paar den Abend in einer Bar.

Sie sind bereit für neue Möbel? Im Onlineshop von Segmüller finden Sie eine vielfältige Auswahl für Ihr Zuhause!* 

Tierney und seine Frau seien dann von einem Barkeeper gebeten worden, an einer Gewinnspiel-Show teilzunehmen, wie das Portal The Sun berichtet. Der Barmann, der als Moderator auftrat, habe Paul und Janet jeweils drei Fragen gestellt. Gewinner des Spiels sei das Paar, hieß es, das die meisten Fragen richtig beantwortet. Eine der Fragen, die der Moderator stellte, habe gelautet: "Wie lautet die Passcode-Nummer von Pauls Handy?" Janet Tierney sei daraufhin das Passwort des Telefons auf der Bühne herausgeplatzt, da sie nicht nachgedacht habe. 

Lesen Sie hier: Kreuzfahrtgesellschaft MSC enthüllt, wann Sie Ihre Kreuzfahrt buchen sollten, um richtig zu sparen.

Schock: Paar findet Fotos auf geklautem iPhone

Als sie nach Hause kamen und Paul sein neues Handy mit seiner iCloud synchronisierte, fand er schließlich darauf Fotos und Videos des Barmanns und dessen Kollegen vor. Diese seien nach der Bekanntgabe des Passwortes gemacht worden. "Als wir die Fotos zum ersten Mal sahen, war ich mehr als schockiert", so Tierney gegenüber der Sun. "An diesen Tag wird man sich aus keinem anderen Grund erinnern als aus diesem schrecklichen Erlebnis. Janet stand unter totalem Schock. Keiner von uns konnte glauben, was wir sahen."

"Er muss die ganze Zeit gewusst haben, dass es unser Telefon war. Der Bildschirmschoner war ein Bild von uns beiden", erklärte Tierney. "Was er tat, war unglaublich und in keiner Weise akzeptabel. Er schien uns ein netter Kerl zu sein und war sehr charmant. Aber er ist ein abscheulicher Mensch. Es ist ekelhaft, was er getan hat." Es sei jedoch nicht bekannt, wie der Barkeeper das Telefon bekommen und ob er es einfach an Bord gefunden habe.

Lesen Sie hier: Ex-Kreuzfahrt-Mitarbeiter mit ungeahntem Geständnis: "Das Schwierigste, das wir ertragen...".

MSC Kreuzfahrten entschuldigt sich für Vorfall an Bord

Die Mediterranean Shipping Company, auch bekannt als MSC Kreuzfahrten, erklärte, der Barmann sei daraufhin entlassen worden. In der E-Mail von MSC hieß es, bezugnehmend auf den Barmann: "Gegen ein männliches Besatzungsmitglied, das im Besitz eines gestohlenen iPhones war, wurden Disziplinarmaßnahmen ergriffen, und er wurde sofort entlassen. MSC Cruises nimmt die Sicherheit seiner Passagiere und Crew sehr ernst."

Tierney habe eine Entschuldigung erhalten, das Unternehmen habe die Vorwürfe "sehr ernst genommen". Sein geklautes Smartphone sei an Tierney zurückgeschickt worden, das neue Handy, das er sich gekauft habe, wurde ihm mit einem 330-Euro-Gutschein ersetzt. Zudem habe er einen 550-Euro-Gutschein für MSC Kreuzfahrten erhalten.

Video: Erste Schiffe mit Landstromanschlüssen

Auch interessant: Kreuzfahrtschiff mit merkwürdigem Verbot - das dürfen Passagiere nicht mehr mit Kabinentür machen.

sca

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

*Werblicher Link

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.