Eurowings-Maschine auf der Startbahn
+
Eine Eurowings-Maschine konnte aufgrund eines betrunkenen Passagiers erst verspätet starten.

Schlechter Start

Betrunkener Malle-Urlauber randaliert im Flugzeug - das blüht ihm jetzt

Ein betrunkener Flugpassagier soll in einem Eurowings-Flieger randaliert haben. Das ist aber noch nicht alles. Das droht dem Mallorca-Urlauber jetzt.

  • In einem Eurowings-Flug Richtung Mallorca fing ein Passagier zu randalieren an.
  • Der Mann hatte zuvor schon ordentlich Alkohol getrunken.
  • Der Flug konnte nur mit Verspätung starten - dem Mann drohen Konsequenzen.

Eigentlich sollte es nach Mallorca* gehen, doch ein Eurowings-Flug Richtung Urlaubsinsel ging für einen 39-Jährigen gehörig daneben. Schuld war wohl die Vorfreude auf einen ausgelassenen Urlaub, der bereits an Bord des Fliegers eingeläutet wurde. Der Betroffene und zwei weitere Männer hatten nämlich schon vor dem Flug ordentlich Alkohol getrunken, wie das Online-Portal Bild schreibt.

Mallorca-Urlauber rastet in Eurowings-Maschine aus - mit Konsequenzen

Als der Eurowings-Flug mit der Nummer EW578 dann am vergangenen Freitag, 3. Juli, am Flughafen Köln/Bonn um 18:55 zur Startbahn rollte, fing der 39-Jährige demnach plötzlich zu randalieren an. Dabei wollte er auch nach mehrfacher Aufforderung des Bordpersonals seine Mund-Nase-Bedeckung nicht aufsetzen und ließ sich auch nicht beruhigen. Daraufhin musste laut Bild die Polizei eingeschalten werden.

Auch interessant: „Einen winzigen Schluck Wodka“: So tricksen Flugbegleiter Passagiere aus.

Betrunkener Passagier an Bord: Das sagt Eurowings dazu

Gegenüber dem Online-Portal informierte eine Eurowings-Sprecherin: „Der Flug auf dem Weg nach Palma de Mallorca musste kurz nach dem Rollen aus der Parkposition zur Startbahn wieder zurückkehren. Ein Passagier musste aufgrund nicht regelkonformen Verhaltens und der Nichteinhaltung aktuell verpflichtender Hygienevorschriften an Bord das Flugzeug verlassen.“ Nachdem der Mann das Flugzeug verlassen hatte, konnte der Flieger mit einer Stunde Verspätung schließlich starten. Dem Online-Portal Express erklärte die Airline zudem: „Wir bedauern die Unannehmlichkeiten. Die Sicherheit unserer Passagiere hat immer oberste Priorität.”

Das Unternehmen überprüfte den Fall nun und behält sich zudem vor, aufgrund der Flugverzögerung Schadensansprüche gegenüber dem Mann geltend zu machen. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: „Mama ist stolz auf mich“: Frau wütet in Flugzeug und spuckt Passagiere an.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.