Paradies für Wanderer

Naturtrip mit Maiwein: Vulkanlandschaft Auvergne

Die Chaine des Puys ist eine Kette vulkanischer Berge. Sie erstreckt sich auf rund 30 Kilometern und umfasst über 80 Vulkane, die seit mehr als 6 000 Jahren schlafen. Foto: Joël Damase/Auvergne-Rhônes-Alpes Tourisme/dpa-tmn
1 von 10
Die Chaine des Puys ist eine Kette vulkanischer Berge. Sie erstreckt sich auf rund 30 Kilometern und umfasst über 80 Vulkane, die seit mehr als 6 000 Jahren schlafen. Foto: Joël Damase/Auvergne-Rhônes-Alpes Tourisme/dpa-tmn
Der Blick auf grüne Vulkankegel begeistert Wanderer auf dem Weg zum Gipfel des Puy de Dôme (im Hintergrund). Foto: Francis Cormon/Auvergne-Rhônes-Alpes Tourisme/dpa-tmn
2 von 10
Der Blick auf grüne Vulkankegel begeistert Wanderer auf dem Weg zum Gipfel des Puy de Dôme (im Hintergrund). Foto: Francis Cormon/Auvergne-Rhônes-Alpes Tourisme/dpa-tmn
Wanderung mit Aussicht: Die Vulkankette ist Teil des regionalen Naturparks Volcans d’Auvergne, des größten Naturparks Frankreichs. Foto: Joël Damase/Auvergne-Rhônes-Alpes Tourisme/dpa-tmn
3 von 10
Wanderung mit Aussicht: Die Vulkankette ist Teil des regionalen Naturparks Volcans d’Auvergne, des größten Naturparks Frankreichs. Foto: Joël Damase/Auvergne-Rhônes-Alpes Tourisme/dpa-tmn
Christophe Anglade ist Bergführer und liebt die Kräuter, die in der französischen Auvergne wachsen. Foto: Sabine Glaubitz/dpa-tmn
4 von 10
Christophe Anglade ist Bergführer und liebt die Kräuter, die in der französischen Auvergne wachsen. Foto: Sabine Glaubitz/dpa-tmn
Die Pflanzenkenner Christophe Anglade und Marie Claire wissen, was sich aus den Kräutern der Auvergne für kulinarische Leckereien zaubern lassen. Foto: Sabine Glaubitz/dpa-tmn
5 von 10
Die Pflanzenkenner Christophe Anglade und Marie Claire wissen, was sich aus den Kräutern der Auvergne für kulinarische Leckereien zaubern lassen. Foto: Sabine Glaubitz/dpa-tmn
Die Vulkankette ist mit ihren zahlreichen Pfaden ein Paradies für Wanderer. Foto: Sabine Glaubitz/dpa-tmn
6 von 10
Die Vulkankette ist mit ihren zahlreichen Pfaden ein Paradies für Wanderer. Foto: Sabine Glaubitz/dpa-tmn
Von der Stadt Clermont-Ferrand kann man die Wanderung über die Vulkankette in der Auvergne starten. Foto: Francis Cormon/Auvergne-Rhônes-Alpes Tourisme/dpa-tmn
7 von 10
Von der Stadt Clermont-Ferrand kann man die Wanderung über die Vulkankette in der Auvergne starten. Foto: Francis Cormon/Auvergne-Rhônes-Alpes Tourisme/dpa-tmn
Die elektrische Zahnradbahn "Panoramique des Dômes" schafft den Aufstieg auf den Puy de Dôme in 15 Minuten. Foto: Gerard Fayet/Auvergne-Rhônes-Alpes Tourisme/dpa-tmn
8 von 10
Die elektrische Zahnradbahn "Panoramique des Dômes" schafft den Aufstieg auf den Puy de Dôme in 15 Minuten. Foto: Gerard Fayet/Auvergne-Rhônes-Alpes Tourisme/dpa-tmn

Die Vulkanlandschaft der Auvergne ist das Land der wilden Verführung. Mit ihren Kratern und Kegeln gehört sie zu Frankreichs größtem Nationalpark. Bekannt ist sie auch für ihre Wald- und Wiesenküche. In der Auvergene lernt man: Natur geht durch den Magen.

Clermont-Ferrand (dpa/tmn) - Der Weg führt durch Pinien, Fichten und Pflanzen, denen Christophe allen einen Namen gibt. "Hier rechts, der Lungenwurz, gleich daneben der wilde Chicorée und der Große Sauerampfer."

Vom Lungenwurz pflückt er die rotvioletten Blüten, vom Sauerampfer und Chicorée die grünen Blätter. Zutaten für unser Mittagessen: Suppe als Vorspeise, gefolgt von Frühlingsrollen und Beignets, frittierte Teigtaschen. Zum Aperitif: Pesto-Häppchen mit einem Schluck Maiwein - alles aus wilden Pflanzen.

Christophe Anglade ist Bergführer. Er hat sich vor mehreren Jahren in Orcival niedergelassen, einem knapp 250 Einwohner großem Dorf in Frankreich, das keine 5 Kilometer Luftlinie vom Puy de Dôme entfernt ist. Der Vulkan liegt 1465 Meter hoch in der Auvergne im französischen Zentralmassiv. Er ist der höchste Gipfel der Chaine des Puys, einer Kette vulkanischer Berge. Sie erstreckt sich auf rund 30 Kilometern und umfasst über 80 Vulkane, die seit mehr als 6000 Jahren schlafen.

Die Vulkankette ist mit ihren zahlreichen Pfaden ein Paradies für Wanderer. Auf dem Gipfelweg kann man die knapp 50 Kilometer lange Hügellandschaft in zwei bis drei Tagen umwandern. Wir haben uns heute für den Aufstieg auf den Puy de Dôme entschieden, den Riesen der Vulkankette. Ausgangspunkt ist der Col de Ceyssat auf 1078 Meter Höhe, nur 20 Autominuten von Clermont-Ferrand entfernt, der Hauptstadt des Départements, das den Namen des Vulkans trägt.

Der Anstieg auf dem drei Kilometer langen Chemin des Muletiers, dem Weg der Maultiere, zieht sich sanft durch die saftigen Wiesen. Der Rundumblick auf 1465 Meter Höhe ist ein echtes 360-Grad-Foto: Wiesen, mit Wäldern bewachsene Höhen und eine Mondlandschaft aus Kratern und Kegeln.

Seit 2012 erklimmt die elektrische Zahnradbahn "Panoramique des Dômes" die fünf Kilometer bis zur Vulkanspitze. Bei 20 bis 30 Stundenkilometer schafft sie den Aufstieg, für den wir knapp eine Stunde brauchen, in 15 Minuten. Bis zu 400 Personen können pro Fahrt transportiert werden. Jährlich zieht der Puy de Dôme rund 450 000 Besucher an.

Die Chaîne des Puys ist die Teil des regionalen Naturparks Volcans d’Auvergne, des größten Naturparks Frankreichs. Über 2500 Pflanzen wachsen hier, denn die Böden aus verwitterter Lava sind äußert fruchtbar. "Ich habe viele Freunde hier", erklärt Christophe und zeigt auf die Flora und Fauna am Wegrand.

Wie wir von Christophe auf dem Rückweg zum Col de Ceyssat erfahren, war der Spitzwegerich bei den Germanen wegen seiner Heilkraft bei Husten, blutenden Wunden und Kopfschmerzen hoch geschätzt. Er kommt in den Pflanzenbeutel als Zutat für unser Mittagessen in Les Eydieux bei Marie-Claire und Cyr.

Marie sei die perfekte Pflanzenkennerin, behauptet Christophe und leert unsere Ausbeute aus bunten Blüten und Blättern auf das Picknick-Tuch, das er auf der Wiese vor dem Haus ausgebreitet hat. Marie Claire serviert uns ihre hausgemachte Holunderlimonade, Christophe wäscht und hackt die Nesselblätter fein, die er zusammen mit einer geschnittenen Zwiebel und Knoblauchzehe in das kochende Wasser auf dem offenen Feuer gibt. Während die Suppe köchelt, stoßen wir mit Maiwein an - gegorenem Traubensaft mit 15 bis 20 Strängen Waldmeister versetzt. 

auvergne-tourisme.info

Die Auvergne

Anreise: Mit dem Auto oder Zug. Zielbahnhof ist Clermont-Ferrand. Von dort aus fährt in der Hochsaison regelmäßig ein Bus zur Zahnradbahn "Panoramiquedesdomes". Zur Besichtigung der Gegend um die Vulkankette empfiehlt sich jedoch ein Auto.

Weitere Informationen: Comité Régional de Développement Touristique d'Auvergne, auvergne-tourisme.info, Tel.: 00334/73294933.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.

Kommentare