Ranking

Deutscher Reisepass ist nicht mehr der mächtigste – dieses Land steht jetzt an der Spitze

Jeder Reisepass bietet je nach Ausstellungsland mehr oder weniger Freiheiten beim Reisen. Der deutsche Pass befindet sich regelmäßig an der Spitze – jetzt nicht mehr.

Je „mächtiger“ ein Reisepass, desto mehr Freiheiten haben Sie beim Reisen. Zum Beispiel, weil Sie in vielen Ländern kein Visum brauchen oder schon bei der Ankunft eines beantragen und bekommen können. Der deutsche Reisepass hat in Rankings schon in den letzten Jahren oft die Nase vorn gehabt*. Doch nun hat sich ein anderer Reisepass an die Spitze gesetzt.

Ranking der mächtigsten Reisepässe – so wird ausgewertet

Die Webseite „Passportindex“ von der Beratungsfirma Arton Capital überprüft regelmäßig die Visabestimmungen von Staaten und erstellt daraus ein Ranking. Im Global Passport Power Rank 2020 wurden insgesamt 199 Länder und Territorien miteinander verglichen, um herauszufinden, welcher Reisepass am meisten Freiheiten erlaubt. Dabei wurde ausgewertet, wo Urlauber mit ihrem entsprechenden Reisepass ohne Visum einreisen können, ihr Visum direkt bei Ankunft beantragen können („visum on arrival“) oder wo sie vorab ein Visum beantragen müssen bzw. gar nicht einreisen dürfen.

Auch interessant: Warum Sie Ihren Reisepass nie in das Fach des Flugzeugsitzes stecken sollten.

Deutscher Reisepass nicht mehr der mächtigste

Im aktuellen Global Passport Power Rank belegt der deutsche Reisepass den zweiten Platz: In 128 Länder dürfen Deutsche ohne Visum oder mit „visum on arrival“ einreisen – davon gehören 93 in die Kategorie „Reisen ohne Visum“. In 70 Ländern müssen Besitzer des deutschen Reisepasses vorab ein Visum beantragen. Ebenfalls auf Rang 2 haben sich die Pässe aus Österreich, Luxemburg, Schweiz, Irland, Japan, Südkorea und Australien eingefunden.

Ganz allein auf Platz 1 im Ranking steht hingegen der neuseeländische Reisepass. Mit ihm können Touristen in 129 Länder ohne Visum oder mit „visum on arrival“ einreisen. Für 69 Länder muss hingegen ein Visum beantragt werden. Den dritten Platz mit 127 Ländern, in die ohne Probleme eingereist werden darf, belegen Schweden, Belgien, Frankreich, Finnland, Italien und Spanien.

Ganz hinten im Ranking stehen die Reisepässe aus Afghanistan und Irak – hier gibt es nur 31 Ländern, in die ohne oder mit „visum on arrival“ eingereist werden darf. *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Reisepass abgelaufen oder vergessen? So gehen Sie vor.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Britta Pedersen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.