Im Land- und Amtsgericht Flensburg wird der heute 52-Jährige sich für ein vor 35 Jahren begangenes Verbrechen verantworten müssen. - Foto: dpa
+
Im Land- und Amtsgericht Flensburg wird der heute 52-Jährige sich für ein vor 35 Jahren begangenes Verbrechen verantworten müssen.

Landgericht Flensburg verhandelt Raubmord aus dem Jahr 1982 mit neuen DNA-Spuren

52-Jähriger vor Jugendgericht

Flensburg - 35 Jahre nach einem Raubmord mit sexuellem Missbrauch wird das Landgericht Flensburg den Fall jetzt juristisch aufarbeiten. Der Prozess gegen einen 52 Jahre alten Familienvater aus Ostholstein beginnt am Mittwoch. Der Angeklagte war zum Zeitpunkt des Verbrechens 17 Jahre alt, deshalb findet das Verfahren vor dem Jugendgericht statt.

Im Juni 1982 war die 73-jährige Erna Ganz in ihrer Schleswiger Wohnung beraubt, sexuell missbraucht und erstickt worden. Die Polizei konnte den Fall nicht aufklären. Erst 2012 wurden mit neuen Methoden DNA-Spuren an alten Beweisstücken nachgewiesen.

Bei einer Reihen-DNA-Untersuchung gaben mehr als 1 200 Personen Speichelproben ab. Auch die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ berichtete über den Fall. Im Juli 2016 sollte der Tatverdächtige eine Speichelprobe abgeben. Der Mann willigte zunächst ein, tauchte aber unter. Er wurde in Saarbrücken festgenommen.

Der Mann räumte ein, den Raubmord begangen zu haben. Den sexuellen Missbrauch bestritt er – obwohl ihn nach Angaben der Ermittler eine Spermaspur als Täter identifiziert hat. Er hatte zum Tatzeitpunkt im selben Haus wie die Frau gewohnt. Beim Durchwühlen der Schränke habe sie ihn erwischt, sagte der Tatverdächtige.  

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.