Kabinett schließt Vereinbarung mit dem Bund

55,3 Millionen Euro für Städtebauförderung

+
Innenminister Stefan Studt hält die Städtbauförderung wirtschaftlich und kulturell für bedeutsam. 

Kiel - Bund und Land stellen in diesem Jahr mehr Mittel für die Städtebauförderung im Land bereit. Insgesamt stehen in diesem Jahr bis zu 55,3 Millionen Euro zur Verfügung, teilte das Innenministerium Dienstag mit. 

Der Anteil von Bund und Land erhöht sich gegenüber dem Vorjahr um jeweils 3,8 auf gut 19 Millionen Euro. Städte und Gemeinden steuern 17,2 Millionen Euro bei. Das Kabinett stimmte einer entsprechenden Vereinbarung mit dem Bund zu. 

Die Städtebauförderung sei wirtschaftlich und kulturell bedeutsam, sagte Innenminister Stefan Studt (SPD). „Ein öffentlicher Euro löst in der Regel das Sechs- bis Achtfache an Bauinvestitionen aus.“ Sein Ministerium legt fest, ob und wie viel Geld Kommunen für ihre Anträge zur Sanierung von Innenstädten und Stadtquartieren erhalten. Sie müssen die Mittel mit einem Drittel gegenfinanzieren. Bei Städten und Gemeinden mit Haushaltsnotlage reichen zehn Prozent. 

dpa

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.