Albrecht liebäugelt mit Spitzenkandidatur

Kiel – Umweltminister Jan Philipp Albrecht hält sich eine Spitzenkandidatur für die Grünen bei der Landtagswahl 2022 im Land offen. „Die Fragen, ob ich Spitzenkandidat sein will und ob ich mir mehr zutraue, stellen sich erst, wenn es soweit ist“, sagte Albrecht.

Er ist seit dem Sommer 2018 Minister im Jamaika-Kabinett von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). „Es ist doch vollkommen klar, dass ich mir mit 37 Jahren neue Herausforderungen vorstellen kann“, sagte Albrecht. Seine Partei sei in Sachen Landtagswahlkampf gut beraten, sich nicht auf einen Leitwolf zu konzentrieren. Angesichts weiter hoher Umfragewerte hat die Frage der Spitzenkandidatur bei den Grünen neuen Schub bekommen. Als Kandidatin dafür gilt auch Finanzministerin Monika Heinold. „Es ist kein Automatismus, wer vorne steht“, sagte Albrecht. Zudem sei bei den Grünen eine Doppelspitze üblich. Mit Heinold habe er „ein Super-Verhältnis“. Er könne sich mit ihr „jede Konstellation“ gut vorstellen. „Wir Grünen haben mehrere Personen, die geeignet und auch gewillt sind, Verantwortung zu übernehmen.“ Albrecht rechnet nicht damit, dass das Verhältnis innerhalb der Jamaika-Koalition mit CDU und FDP schlechter wird, je näher der Wahltermin im Frühjahr 2022 rückt. „Ich kann mir gut vorstellen, dass das Zusammenspiel bis in den Wahlkampf hinein funktioniert.“ Die drei Bündnispartner hätten sich daran gewöhnt, dass „Parteitage Dinge beschließen, die anders sind als das, was in der Koalition am Ende als Kompromiss rauskommt“.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.