Auf allen geeigneten Neubau-Dachflächen sollen – wenn es nach dem Umweltminister ginge – zukünftig Photovoltaik- anlagen installiert werden. 
 
+
Auf allen geeigneten Neubau-Dachflächen sollen – wenn es nach dem Umweltminister ginge – zukünftig Photovoltaik- anlagen installiert werden.  

Umweltminister wünscht sich mehr Photovoltaik-Installationen

Albrecht: Solarpflicht für alle Neubauten

Kiel – Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) will in Schleswig-Holstein eine Pflicht zur Installation von Photovoltaikanlagen auf geeigneten Dachflächen beim Neubau von Gewerbe- und Wohnimmobilien einführen. „Ich halte das für vertretbar, weil solche Anlagen sich schon heute rechnen“, sagte der Minister. „Außerdem sind kleine Solaranlagen auf vielen Dächern sinnvoll, weil Flächen für große Solarparks in der Landschaft rar sind“, führte er weiter aus. Er sei zuversichtlich, dass die Jamaika-Koalition bei der Solarpflicht mitzieht.

„Ich möchte das Klimaschutz- und Energiewendegesetz des Landes ambitionierter fassen. Wir müssen den Ausstoß von Treibhausgasen radikaler als bisher geplant reduzieren“, meinte Albrecht. Dazu werde er ein Paket mit verschiedenen Schutzmaßnahmen vorlegen. „Es umfasst die konsequente Ausrichtung der Förderungen auf Klimaschutz.“ Mit den bisherigen Förderungen von Wasserstoffprojekten, Ladesäulen, dem Landesprogramm „Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger“ und der Förderung von kommunaler Wärmewende und energetischer Gebäudesanierung sei das Land zwar schon auf einem guten Weg. „Aber wir wollen und müssen nachlegen,“ erklärte er.

Neben der Photovoltaik-Pflicht seien weitere Maßnahmen noch in der Prüfung, sagte Albrecht weiter. „Dazu gehört auch die Idee, Immobilienbesitzer beim Einbau einer neuen Heizung zu verpflichten, eine klimafreundliche Anlage auszusuchen. Derzeit fördert der Bund noch Heizungen, die mit fossilen Brennstoffen arbeiten. Das ist absurd.“  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.