Bildungsministerin Karin Prien (CDU)
+
Bildungsministerin Karin Prien (CDU)

Bildungsministerin möchte Physiker in die Schulen locken

Allianzen für mehr Lehrer

Kiel – Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) will mehr Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler für den Lehrerberuf begeistern. „Für mich ist die Frage: Wie sehr kann man bei Studierenden naturwissenschaftlicher Fächer bereits im Bachelorstudium die Idee verankern, man könnte vielleicht auch Lehrkraft werden“, sagte die designierte Vorsitzende der Kultusministerkonferenz (KMK).

Dabei müsse es die Bereitschaft geben, auch neue Wege zu gehen. Prien übernimmt 2022 von Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) den Vorsitz der KMK.

„Wir müssen in Schleswig-Holstein, aber auch in allen anderen Bundesländern, große Anstrengungen unternehmen, um in den nächsten Jahren mehr Lehrkräfte auszubilden, für nahezu alle Schularten“, sagte Prien. Nur das Gymnasium habe eine gewisse Sonderstellung. „Das machen immer ganz viele.“ Es fehle aber an Lehrernachwuchs für Grundschulen, Gemeinschaftsschulen, die Sonderpädagogik und die beruflichen Schulen. Insbesondere in den Naturwissenschaften fehlten Lehrer. „Das ist die zentrale Herausforderung.“

Prien will im Norden eine Allianz für Lehrkräfte-Bildung gründen. „Dort wollen wir Hochschulen, das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen, Ministerium und alle anderen Akteure zusammenbringen“, sagte sie. Themen seien neue Zugänge zum Lehrerberuf und neue Wege in der Lehrerausbildung.

„Wir werden uns aber auch das ganze System der Quer- und Seiteneinsteiger anschauen müssen. Das ist in Schleswig-Holstein sehr limitiert“, sagte Prien. Im Norden nehme die Zahl der Seiteneinsteiger nur moderat zu. „Wenn Seiteneinsteiger gut ausgebildet werden, und das machen wir in Schleswig-Holstein, dann sind sie tendenziell eine Bereicherung für ein Kollegium.“

Kirchenmusiker können beispielsweise durch eine Zusatzqualifikation bereits in den Schulunterricht gelangen. „Im Kunstbereich haben wir die Möglichkeit geschaffen, als Kunstlehrer kein zweites Fach studieren zu müssen“, sagte Prien. Es dürfe nicht nur darum gehen, zusätzliche Studienplätze zu schaffen.

„Es geht darum, dass jemand, der Physik als Fach anfängt, sein Studium auch zu Ende bringt. Welche zusätzliche Unterstützung braucht er möglicherweise? Wie lässt sich bereits der Mathe- und Physik-Unterricht an den Schulen verändern, damit mehr junge Leute Lust haben, das später zu studieren?“ Wer bereits als Ingenieur gearbeitet hat, müsse auch einen Weg in den Schuldienst finden können. Am Ende gehe es aber immer auch darum, an den Qualitätsansprüchen an den Lehrerberuf nicht zu rütteln.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.