Astrazeneca: Beschäftigte in Kitas und Grundschulen sowie chronisch Kranke können sich seit Dienstag im Norden für Impfungen mit dem Impfstoff anmelden.
+
Astrazeneca: Beschäftigte in Kitas und Grundschulen sowie chronisch Kranke können sich seit Dienstag im Norden für Impfungen mit dem Impfstoff anmelden.

Astrazeneca-Impftermine sind in Schleswig-Holstein buchbar

Anmeldungen zum Piks möglich

Kiel – In Schleswig-Holstein können sich seit Dienstag Beschäftigte in Kitas und Grundschulen sowie chronisch kranke Menschen für Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca anmelden. Buchungen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums über das Impfportal des Landes (www.impfen-sh.de) möglich. Zu der Gruppe gehören unter anderem auch Menschen mit Trisomie 21, nach einer Organtransplantation, mit einer Demenz, geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung.

Impfen lassen können sich zudem bis zu zwei enge Kontaktpersonen pflegebedürftiger oder schwangerer Personen sowie verschiedene Berufsgruppen, die einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Dazu zählen beispielsweise Soldaten im Auslandseinsatz und Beschäftigte im Gesundheitsdienst sowie Polizisten, die bei Demonstrationen eingesetzt sind.

Früheren Angaben des Ministeriums zufolge wird es im Norden im März und April voraussichtlich rund 200 000 Impftermine für den Impfstoff von Astrazeneca geben. Der Großteil davon sollen Erstimpfungen sein. Für die notwendigen Nachweise können die Norddeutschen Vordrucke herunterladen und ausdrucken. Nötig ist beispielsweise eine Bestätigung vom Hausarzt oder dem Arbeitgeber. Zweit-Impfungen mit Astrazeneca sollen am 17. April starten.

Das Vakzin stand zuletzt wegen möglicher Nebenwirkungen in der Diskussion. Aufgrund eines ungeklärten Todesfalls einer 49-jährigen Krankenschwester des Klinikums Zwettl kurz nach der Impfung mit Astrazeneca, stoppte Österreich eine Charge des Impfstoffs. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.