Badeorte im Parkplatz-Dilemma

Hauptsache ein Parkplatz: In Scharbeutz stellen einige Urlauber ihre Fahrzeuge in einer Kurve halb auf der Fahrbahn ab. Fotos: m. Scholz/dpa

In einigen Ostseebädern herrscht an Sommerwochenenden Verkehrschaos. Autos parken vor der Feuerwehr und sogar im Kurpark. Damit soll Schluss sein. „Wir erwarten, dass Gäste sich an die Regeln halten“, sagt der Ordnungsamtschef von Timmendorfer Strand.

VON EVA-MARIA MESTER

Timmendorfer Strand – Der Gästeansturm auf die Ostseebäder bei schönem Sommerwetter hat zwei Seiten. Einerseits sorgen viele Gäste für gute Umsätze bei Gastronomie, Einzelhandel und Strandkorbvermietern. Doch für Busse, Feuerwehr, Rettungsdienste und Anwohner bedeutet der Gästeansturm vor allem zugeparkte Straßen und Einfahrten. Die Gemeinde Timmendorfer Strand im Kreis Ostholstein zieht jetzt die Reißleine. Man werde die Parkraumüberwachung intensivieren und Falschparker notfalls auch abschleppen, sagte der Leiter des Ordnungsamtes, Michèl Soltmann. Auch in Travemünde sollen die Kontrollen verstärkt werden, bestätigte Lübecks Innensenator Ludger Hinsen.

Besonders dramatisch war es an vielen Orten am ersten Juliwochenende. „Die rund 4 500 Plätze auf den Großparkplätzen waren schon um 9.30 Uhr besetzt. Als Folge staute sich der Verkehr bis zur mehrere Kilometer entfernten Autobahnausfahrt“, sagte Soltmann. Das Problem tauche immer dann auf, wenn gutes Wetter angesagt sei. Dann seien im Ort auch enge Wohnstraßen zugeparkt, die Autos stünden im Halteverbot und in Kurven. Das Problem kenne man seit Jahren, aber so schlimm wie in diesem Jahr sei es noch nie gewesen, sagte der Ordnungsamtsleiter. „Wir sind froh über jeden Gast, der kommt. Aber wir erwarten, dass er sich an unsere Regeln hält“, sagte er.

Auch im zu Lübeck gehörenden Ostseebad Travemünde kennt man die Parkplatzprobleme an den Sommerwochenenden. Allein an den ersten drei Tagen der Travemünder Woche hätten die Ordnungskräfte 402 Verwarnungen erteilt, 16 Falschparker seien abgeschleppt worden, sagte Stadtsprecherin Nicole Dorel.

Innensenator Hinsen kündigte an, den Ordnungsdienst personell zu verstärken. „Doch unabhängig von mehr Kontrollen brauchen wir ein Verkehrslenkungskonzept für Travemünde“, sagte er. Er appellierte an die Besucher, geltende Halte- und Parkverbote zu respektieren und wenn möglich auf Bus, Bahn oder Fahrrad umzusteigen.

Der Geschäftsführer des Lübeck und Travemünde Marketing, Christian Martin Lukas, reagiert zurückhaltend auf diesen Vorschlag. „Auch wenn wir insgesamt im Tourismus die Nutzung des ÖPNV deutlich in seiner Attraktivität steigern sollten, ist es wichtig, mit den Bedarfen unserer Gäste umzugehen“, sagte er.

In Grömitz im Kreis Ostholstein gab es dagegen bislang keine Probleme mit Falschparkern. Dort gibt es nach Angaben des Tourismus-Service Grömitz insgesamt mehr als 3 000 Parkplätze, davon sind mindestens 2 000 kostenlos. „In der Hochsaison ist natürlich viel los, aber abschleppen mussten wir noch nicht“, sagte Sprecherin Jaqueline Felsmann.

„Bei uns gibt es schon mal Behinderungen durch Falschparker auf Grundstückszufahrten oder Gehwegen, sogar in den Kurparkanlagen und in den Stranddünen standen schon mal Autos“, sagte der Bürgermeister von Scharbeutz, Volker Owerien. Feuerwehrausfahrten seien jedoch bislang nicht zugeparkt worden. „Grundsätzlich muss aber bei uns jeder Falschparker damit rechnen, abgeschleppt zu werden“, erklärte Owerien.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.