Tag der Bundeswehr am 15. Juni in Jagel

Ein Blick auf Panzer und Tornados

+
Das Luftwaffengeschwader „Immelmann“ 51 informiert über die Aktivitäten zum Tag der Bundeswehr.

Kropp – Hubschrauber, Transportmaschinen und Panzer: Der Fliegerhorst Jagel bei Schleswig ist der nördlichste Standort, der beim Tag der Bundeswehr am 15. Juni seine Tore öffnet. Rund 40.000 Besucher werden in Jagel erwartet, sagte der Projektleiter, Major Mika Masuhr am Freitag in Kropp. Neben den in Jagel stationierten Tornados des Luftwaffengeschwaders 51 „Immelmann“ werden auch Luftfahrzeuge von Nato-Partner wie Tschechien, Ungarn, den USA und Italien sowie Fahrzeuge wie Panzer anderer Bundeswehrverbände auf dem Gelände zu sehen sein.

Die Besucher erwarten laut Organisatoren Vorführungen von Jets, Hubschraubern und Transportfliegern. Sie können auch Raupen- und Kettenfahrzeuge besichtigen und Instandsetzungshallen und Dockplätze mit Tornados anschauen.

Bundesweit erhalten Besucher an 14 Standorten einen Einblick in die Bundeswehr und können sich unter anderem über die Aufgaben der Soldaten und zivilen Mitarbeiter, die Technik und Möglichkeiten der Ausbildung informieren.

Bereits am 13. Juni werden etwa zehn bis zwölf „Rosinenbomber“ anlässlich der „Rückkehr der Rosinenbomber“ vor 70 Jahren in Jagel Station machen, sagte Ma suhr weiter. Deren Einsatz bei der Berliner Luftbrücke war die Antwort der West-Alliierten auf die sowjetische Blockade Berlins. Flugzeuge hatten die West-Berliner Bevölkerung fast ein Jahr lang von Ende Juni 2018 an aus der Luft mit Lebensnotwendigem versorgt. Der Standort Jagel war den Angaben zufolge ein wesentlicher Bestandteil der Luftbrücke.

Zudem ist an dem Tag ein sogenannter Spotterday, an dem flugbegeisterte Fotografen Maschinen aus nächster Nähe fotografieren können. Bisher haben sich laut Ma suhr 400 Fotografen für das Event angemeldet.  

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.