Die Anzeigequote bei Sexualdelikten liegt bei nur 7,9 Prozent, das ist der niedrigste aller festgestellten Werte.
+
Die Anzeigequote bei Sexualdelikten liegt bei nur 7,9 Prozent, das ist der niedrigste aller festgestellten Werte.

Dunkelfeldstudie zur Kriminalität

Neun von zehn Bürgern fühlen sich sicher

Kiel - Die Furcht, Opfer von Straftaten zu werden, ist im Land relativ gering ausgeprägt. Nur ein Zehntel der Befragten wies 2014 ein eher hohes Unsicherheitsgefühl auf, wie aus der ersten „Befragung zu Sicherheit und Kriminalität“ hervorgeht. „Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Bürger in Schleswig-Holstein grundsätzlich sicher fühlen“, sagte Innenminister Stefan Studt (SPD) am Dienstag. Frauen fürchten demnach eher als Männer, Opfer einer Straftat zu werden. Ein Drittel der Befragten meidet bestimmte Wege, Plätze oder Parks. Jeder Vierte fährt in den Abendstunden nicht mehr mit Bus oder Bahn.

Tatsächlich Opfer von Straftaten ist 2014 knapp ein Drittel der Befragten geworden. Überwiegend handelte es sich dabei laut der sogenannten Dunkelfeldstudie um computerbezogene Kriminalität (16,7 Prozent), Diebstähle (15,5) oder Sachbeschädigung (8,3). Doch viele Opfer bringen dies gar nicht erst zur Anzeige. „Das Anzeigeverhalten bereitet mit besonders Sorge“, sagte Studt. Nur von gut einem Viertel aller Straftaten erhielt die Polizei 2014 überhaupt Kenntnis.

Opfer vollendeter Wohnungseinbrüche (83,8 Prozent) gehen besonders häufig zur Polizei. Dies dürfte auch an den Schadensersatzleistungen der Versicherungen liegen. Bei Diebstählen oder Sachbeschädigungen, die eher selten einem Versicherungsschutz unterliegen, fallen die Anzeigenquoten demnach deutlich geringer aus.

Noch seltener wurden der Polizei Gewalt- und Sexualdelikte gemeldet. Am niedrigsten ist die Anzeigequote mit 7,9 Prozent bei Sexualdelikten. Nur bei der Computerkriminalität (10,6 Prozent) werden ähnlich wenig Verbrechen zur Anzeige gebracht. Als Grund für die Nichtanzeige gaben 46 Prozent der Betroffenen an, die Angelegenheit selbst geregelt zu haben. Weitere 35 Prozent hätten die Tat als nicht so schwerwiegend empfunden. „Sexuelle Belästigung ist kein Kavaliersdelikt“, sagte Studt jedoch. Er riet betroffenen Frauen, Anzeige zu erstatten.

Insgesamt ist die Bevölkerung mit der Arbeit der Polizei zufrieden. Doch es gibt in Teilbereichen auch deutliche Kritik: So sind 12,5 Prozent der Ansicht, die Polizei behandele die Menschen ungerecht. 28,3 Prozent sind demnach der Meinung, die Polizei habe eher zu wenig getan.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.