Landesregierung will Ausbau von Ladesäulen mit 22 Millionen Euro fördern

E-Mobilität soll beschleunigt werden

Umweltminister Jan Philipp Albrecht will ab 2020 den Ausbau der E-Mobilität beschleunigen. Foto: dpa

Kiel – Umweltminister Jan Philipp Albrecht will ab 2020 mit einem Förderprogramm den Ausbau der Elektromobilität im Land beschleunigen. „Wir sind auf Platz drei bei der Anzahl an Ladestationen pro 100 000 Einwohner, und trotzdem gibt es im Verkehrssektor und Individualverkehr noch viel Potenzial“, sagte der Grünen-Politiker. Die Landesregierung will den Ausbau von öffentlicher und halb-öffentlicher Ladeinfrastruktur fördern. Für Elektromobilität habe die Regierung 22 Millionen Euro im Infrastrukturprogramm Impuls reserviert, sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne). Mit dem Geld will die Jamaika-Koalition den Bau von Normal- und Schnellladestationen fördern und die Umstellung auf den E-Busbetrieb unterstützen. In einem Pilotprojekt wurden damit bereits zehn Ladesäulen auf Landesliegenschaften errichtet.

Die von Albrecht geplante Förderrichtlinie wird derzeit von der EU notifiziert. Dabei sei es üblich, dass die EU Fragen stellt, sagte ein Ministeriumssprecher. „Dies ist auch im Oktober erfolgt.

Antworten zu den Fragen sind an die EU übermittelt worden, sodass wir davon ausgehen, dass die Notifizierung zügig zum Abschluss gebracht werden kann.“ Mit Stand vom 13. November gab es im Land laut Bundesnetzagentur 483 öffentlich zugängliche Ladestationen. Laut der Agentur für Erneuerbare Energie sind im Norden 3 090 reine Elektrofahrzeuge zugelassen.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.