Ehemaliger Sprachschüler sticht auf Lehrer ein

Mölln – In einer Sprachschule in Mölln im Kreis Herzogtum Lauenburg hat ein ehemaliger Schüler einen Lehrer mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Es werde wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag in Lübeck mit. Es bestehe aber keine Lebensgefahr. Ein 32 Jahre alte Syrer habe den Lehrer am Donnerstag um die Mittagszeit in der Schule angesprochen und angegeben, er wolle sich für einen neuen Sprachkurs anmelden.

Während der Lehrer etwas auf einem Formular notierte, soll der Beschuldigte den 44-Jährigen plötzlich ein Messer in Höhe des Ohres in den Kopf gestochen haben. Die beiden kannten sich vom Sehen.

Anschließend kam es ersten Ermittlungen zufolge zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Dem Opfer sei es gelungen, das Messer mit einer Klinge von 15 Zentimetern zu ergreifen. Bei einem Gerangel um das Messer ging der 44-Jährige laut Behörden zu Boden. Der Angreifer habe sich daraufhin auf ihn gesetzt und habe den Lehrer weiter geschlagen. Kollegen alarmierten die Polizei. Die Beamten gelang es den Angaben zufolge schließlich mit Pfefferspray, den 32-Jährigen von seinem Opfer runterzuziehen. Der Lehrer wurde mit Schnittverletzungen am Kopf und an den Händen in ein Krankenhaus gebracht. Der Beschuldigte hat sich laut Ermittlern zunächst nicht zur Tat geäußert. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.