Die Landesregierung will mit mehreren Projekten die Digitalisierung voranbringen

Eine „Riesenchance“ für den Norden

Daniel Günther (CDU, Foto), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, fordert rasche Umsetzung des Digitalpakts. - Foto: dpa

Kiel - Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat eine rasche Umsetzung des Milliardenpakets für Digitalisierung gefordert. „Wir stehen zu der Grundgesetzänderung zur Umsetzung des Digitalpakts und wollen die Voraussetzungen so schnell wie möglich auf den Weg bringen“, sagte Günther am Dienstag nach einer Kabinettssitzung.

Die große Koalition hatte sich Ende vergangener Woche mit FDP und Grünen auf die nötige Formulierung für eine Grundgesetzänderung verständigt. Die Grundgesetzänderung ist nötig, weil der Bund für Bildung nicht zuständig ist. Für die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat braucht die Bundesregierung Teile der Opposition.

Ab 2019 sollen fünf Milliarden Euro über fünf Jahre verteilt an die Schulen fließen, damit Schüler in Deutschland verstärkt mit Tablets und digitalen Lerninhalten unterrichtet werden. Der Bundestag kann die Änderung voraussichtlich noch vor Weihnachten beschließen.

Die beabsichtigte Vereinbarung enthält für künftige Bundesleistungen an Länder oder Kommunen die Bedingung, dass die Länder sich zu 50 Prozent daran beteiligen müssen. Diese Mittel kommen zu 90 Prozent vom Bund.

Sozialminister Heiner Garg (FDP) sagte, „wir haben ein großes Interesse an der Umsetzung dieses Zukunftpaktes“. Dies dürfe allerdings nicht dazu führen, dass der Bund seine Beteiligung an wichtigen Zukunftsinvestitionen deutlich reduziere. Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) sagte, „wir dürfen als Länder nicht tatenlos zusehen, wie sich der Bund aus seiner Verantwortung für gelingende Daseinsvorsorge zurückzieht“. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.